Bau der neuen Kita kann beginnen

Dem Startschuss für die Arbeiten in Wernsdorf steht nichts mehr im Weg. Bauchschmerzen bereitet den Pockau-Lengefelder Stadträten jedoch die Preisentwicklung.

Wernsdorf.

Pockau-Lengefelds Bürgermeister Ingolf Wappler (CDU) hat schon mehrfach betont, dass es zu den derzeit wichtigsten Projekten der Stadt gehört. Nun kann das Vorhaben auch in die Tat umgesetzt werden. Der Baustart für die neue Kindertagesstätte im Ortsteil Wernsdorf steht unmittelbar bevor.

Die aktuelle Einrichtung genügt nicht mehr den heutigen Anforderung. Direkt neben dem alten Gebäude soll nun eine komplett neue Kindertagesstätte für reichlich 40 Betreuungsplätze entstehen. Nach Abschluss der Arbeiten wird der Altbau abgerissen.

Bis es so weit ist, vergehen jedoch noch etliche Monate. Aktuell rechnet die Verwaltung damit, dass in der Woche ab dem 12. Oktober die Arbeiten beginnen können. Die ersten drei Baulose hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung vergeben. Die Kosten für Rohbau, Fensterbau und Dachdeckerarbeiten belaufen sich dabei auf fast 897.000 Euro. Wenn alles nach Plan läuft, dann könnte der Rohbau noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Im Frühjahr sollen die Arbeiten fortgesetzt werden.

Bauchschmerzen bereitet allerdings die Baupreisentwicklung. Statt der vom Planer prognostizierten 450.000 Euro für den Rohbau als Hauptleistung beträgt das günstigste Angebot, das auch den Zuschlag erhielt, fast 609.000 Euro. Problem: Werden die für das Gesamtprojekt kalkulierten rund zwei Millionen Euro überstiegen, bleibt die Stadt auf den Mehrkosten sitzen. Die 75-prozentige Förderung ist fix. "Es gibt keinen Nachschlag", verdeutlicht der Bürgermeister.

Kritik am Bauplaner, dass zu niedrig kalkuliert wurde, weist Ingolf Wappler aber zurück. Die Planung habe schließlich bereits vor anderthalb Jahren begonnen. Vor einem Jahr wurde der Förderantrag mit der Kostenberechnung gestellt. Viel Zeit in der Baubranche, in der die steigende Preisentwicklung weiterhin anhält, sagt der Bürgermeister.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.