Baupfusch am Landratsamt: Kreis kassiert Niederlage vor Gericht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sieben Jahre nach der Eröffnung ist der neue Verwaltungssitz in Annaberg wieder zur Baustelle geworden, um Mängel zu beseitigen. Eine erste Schuldfrage wurde derweil vor Gericht geklärt. Doch das letzte Urteil ist damit noch nicht gesprochen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    620390
    04.05.2021

    Bei welchem Großprojekt explodieren heute keine Kosten mehr. Überall liest man, dass der Bau teurer als veranschlagt wurde? Warum geht dort niemand auf den Grund? Nein, es wird stillschweigend bezahlt!
    Oftmals nimmt man die billigsten Anbieter und solche widerum das billigste Material, so dass nach Jahren ausgebessert werden muss. Statt auf stadteigene Firmen zu setzen, die schon jahrelang ansässig sind, vorrausgesetzt das sie an den Ausschreibungen teilnehmen.