Bilanz wird mit Verspätung präsentiert

Amtsberger Gemeinderat befasst sich mit der Doppik

Amtsberg.

Fünf Jahre nach der offiziellen Umstellung auf die Doppelte Buchführung in Kommunen (Doppik) soll nun auch für Amtsberg eine Eröffnungsbilanz zu Buche stehen. Die Beratung und der Beschluss zu diesem Thema ist der wichtigste Tagesordnungspunkt, mit dem sich der Gemeinderat bei seiner Sitzung am Montag beschäftigen wird.

"2015 hat uns der Ausfall unserer Kämmerin zurückgeworfen. Und auch das beauftragte Büro lag nicht so im Zeitplan wie erhofft", erläutert Bürgermeister Sylvio Krause die Hintergründe der Doppik-Umstellung, die übrigens auch anderen Kommunen in Sachsen Problemen bereitet habe: "Wir sind da nicht die Letzten, liegen aber im hinteren Drittel." Nachdem nun also auch die letzten Nachfragen der Behörden geklärt wurden, kann Kämmerer Tilo Müller die Eröffnungsbilanz präsentieren. Aufgeschlüsselt ist darin das Grundkapital der Gemeinde, in dem vor allem Häuser, Straßen oder auch Feuerwehrautos erfasst werden. Nicht zu vergessen ist dabei, dass sich die Feststellung des Vermögens noch auf das Ende des Jahres 2012 bezieht.

In der Ratssitzung soll es aber auch um Gegenwart und Zukunft gehen. So werden die Kommunalpolitiker über eine Änderung des Bebauungsplans "Südhang" im Ortsteil Dittersdorf abstimmen. Aus Weißbacher Sicht spielt vor allem der geplante Abriss des ehemaligen Rathauses eine wichtige Rolle. Dass das marode Gebäude im Ortszentrum verschwinden soll, hatte der Gemeinderat schon vor mehreren Monaten beschlossen. Nun soll die Bauleistung vergeben werden.

Der Gemeinderat von Amtsberg trifft sich am Montag, 19.30 Uhr im Hotel "Dittersdorfer Höhe".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...