Bodenbelag für Goethe-Schule günstiger als geplant

Die Olbernhauer Stadträte haben das vorletzte Baulos für das Millionenprojekt im Stadtzentrum vergeben. Auch hinsichtlich des Fertigstellungstermins für den Anbau an der Bildungseinrichtung legt sich der Bauamtsleiter fest.

Olbernhau.

Die Erweiterung der Grundschule "Johann Wolfgang von Goethe" in Olbernhau schreitet voran. Seit einem Jahr wird an einem zusätzlichen Anbau gearbeitet, in dem künftig allen voran der Schulhort für rund 150 Kinder untergebracht werden soll. Nun biegt das Millionenprojekt in die Zielgerade ein.

Der Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig das vorletzte Baulos für das neue Gebäudeteil an der Bildungseinrichtung im Stadtzentrum vergeben. Demnach wurde ein Freiberger Unternehmen mehrheitlich bei einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen mit den Bodenbelagsarbeiten beauftragt. Die Kosten belaufen sich auf fast 37.000 Euro und liegen rund 19 Prozent unter dem geplanten Wert. Trotzdem rechnet die Stadtverwaltung damit, dass die Gesamtkosten steigen werden. Ursprünglich waren 2,5 Millionen Euro für den Anbau geplant. Doch schon im Mai sagte Bauamtsleiter Stefan Proksch, dass die Summe wegen allgemeiner Baukostensteigerungen nicht zu halten sei.

Aber es gibt auch gute Neuigkeiten. Stefan Proksch legt sich fest, dass der Fertigstellungstermin eingehalten werden könne und die Arbeiten noch vor Jahresende abgeschlossen werden. Der Stadtrat müsse sich nur noch einmal mit dem Thema befassen und den Auftrag für eine Einbauküche vergeben.

Denn in dem Anbau entsteht auch ein Speiseraum sowie eine Küche. Künftig soll dort die Essensausgabe für alle Kinder der Goethe-Grundschule erfolgen. Zudem verbessert sich die Situation bei den Flucht- und Rettungswegen. Mit dem Einbau eines Lifts wird die Einrichtung obendrein barrierefrei.

Doch am wichtigsten ist die auch von Elternvertretern gewünschte Verlagerung des Horts. Bislang müssen die Goethe-Grundschüler für die Ganztagsbetreuung nach dem Unterricht in die Kindertagesstätte an der Lindenstraße wechseln. Dieser Weg in den Hort bleibt den Kindern bald erspart.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.