Diamanten-Abbau - Freiberger Expertise in Lesotho gefragt

Freiberg.

Der Botschafter des Königreichs Lesotho, Retšelisitsoe Calvin Masenyetse, hat sich über Forschung und Studienangebote an der TU Bergakademie Freiberg im Bereich Bergbau und Geowissenschaften informiert. Das afrikanische Land verfügt über umfangreiche Vorkommen an Diamanten, teilte die TU mit. Die Regierung Lesothos habe gerade neue Schürfrechte für Diamantenminen an private Unternehmen erteilt. Es sollen möglichst viele Arbeitsplätze vor Ort entstehen. Nun soll laut Freiberger Uni geprüft werden, ob eine Ausbildung von Fachkräften durch die Bergakademie möglich ist. (bk)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...