Drei Kälber von Weide geraubt

Tiere könnten bereits seit Oktober fehlen

Weißbach.

Drei Jungrinder sind im Amtsberger Ortsteil Weißbach verschwunden. Wie Mathias Gläser, Vorstandsvorsitzender der Agrargenossenschaft Weißbach, auf Anfrage mitteilt, geschah die Tat vermutlich Anfang Oktober und fiel erst beim Eintreiben der Tiere vergangene Woche auf.

Die Herde weidete seit Mai auf Wiesen zwischen Gelenau und Weißbach. Sie bestand am Ende aus 18 Mutterkühen, 18 Kälbern und einem Bullen. Die Jungtiere seien auf der Weide geboren worden, sagt Gläser. Mithilfe von Ohrmarken wurden sie gekennzeichnet. Da die Herde auf einem weitläufigen Gebiet graste und immer wieder von Fläche zu Fläche getrieben worden sei, habe man in der Agrargenossenschaft den Verlust erst beim Sortieren der Tiere nach dem Eintrieb festgestellt.

Der finanzielle Schaden beläuft sich auf etwa 1700 Euro. Die restliche Herde stehe nun im Stall. Gläser sagt mit Bedauern: "Es fühlt sich sehr schlecht an. Wenn drei Kälber einfach so verschwinden, macht das schon nachdenklich." Seine Hoffnung sei gering, dass die hellbraunen Mastkreuzungen wieder auftauchen. (bjsc)

Die Polizei Marienberg bittet Zeugen um Mithilfe. Ruf: 03735 6060.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.