Fachleute begutachten Bergwiesen

Naturschutzgroßprojekt: Antrag Mitte 2021 geplant

Marienberg.

Die Befürworter des Naturschutzgroßprojektes "Bergwiesen im Erzgebirgskreis" arbeiten nach der Beschlussfassung im Kreistag konsequent weiter an der Realisierung des Vorhabens. So hat es in der vorigen Woche eine mehrtägige Bereisung des Gebietes durch Vertreter verschiedener Fachgremien gegeben - unter anderem des Bundesamtes für Naturschutz. Dort wird abschließend über den Antrag für ein solches Großprojekt befunden.

Darin integriert würden nach jetzigem Stand die "Bergwiesen und Moore des Kammbereiches von Satzung und Rübenau" sowie die Gemeindegebiete von Sehmatal und Crottendorf. In den beiden Orten hatten sich die Mitglieder der jeweiligen Räte mehrheitlich zu dem Naturschutzprojekt bekannt. Sehmatals Bürgermeister Andreas Schmiedel (Freie Wähler Bürgerforum) zeigt sich nach der Bereisung "sehr optimistisch", dass der Antrag Erfolg hat. "Das Potenzial ist da", dass sei bei den verschiedenen Flächenbegehungen deutlich geworden. Als nächstes sei für Mitte November eine erste Konferenz in der Stadthalle in Marienberg geplant, zu der unter anderem Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) erwartet wird. Bis Mitte des nächsten Jahres soll dann der Antrag beim Bundesamt für Naturschutz gestellt sein. (af)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.