Fahrradmarathon mit neuem Kilometer-Rekord

425 Teilnehmer traten in Gebirge zum Fahren für den guten Zweck an. Wieder steht ein Projekt in Tansania im Mittelpunkt: Es soll ein Brunnen gebaut werden.

GEBIRGE.

Genau 20.000 Kilometer, und damit rund 7000 mehr als vor zwei Jahren, haben die Teilnehmer des zwölften Fahrradmarathons im Marienberger Ortsteil Gebirge erstrampelt. Wie immer organisiert von der Landeskirchlichen Gemeinschaft Marienberg-Gebirge und der EC-Jugendarbeit Marienberg-Gebirge, galt es auch diesmal wieder, möglichst viele Kilometer zu schaffen, die im Nachgang der Veranstaltung von Sponsoren in bare Münze umgewandelt werden.

Mit dem erradelten Geld wollen die Organisatoren des Fahrradmarathons erneut ein Hilfsprojekt in Tansania unterstützen. "Die Organisation Safina Street Kids baut dort in der Stadt Iringa ein Haus für Straßenkinder. Bisher ist nur das Grundstück vorhanden. Als Grundlage für den Bau wird zunächst Wasser gebraucht, weshalb wir mit dem Erlös den Brunnenbau unterstützen", so Hauptorganisator Falk Enderlein. Wie viele Euro diesmal zusammengekommen sind, konnte er zunächst nicht sagen, da die Summe in den kommenden Tagen erst noch ermittelt wird. Jedoch hofft Falk Enderlein angesichts der großen Resonanz, dass der Betrag im fünfstelligen Bereich liegen wird. Im Jahr 2018 kamen rund 14.000 Euro zusammen. Am 18. Oktober soll das Geld in einem Festgottesdienst bei der Landeskirchlichen Gemeinschaft übergeben werden.

Die insgesamt 425 Teilnehmer des Fahrradmarathons, unter denen sich viele Familien mit Kindern befanden, waren auf einer 26 Kilometer langen Familienstrecke beziehungsweise der 34 Kilometer langen Rennradstrecke unterwegs. Zudem gab es für die jüngsten Radler eine 5,5 Kilometer lange Kinderstrecke. Dort traten auch schon Vierjährige in die Pedale oder nutzten ein Laufrad.

Den Tagesbestwert bei den Männern stellten zwei Teilnehmer mit jeweils 238 Kilometern auf. Die beste Fahrerin kam auf 170 Kilometer. Wie Falk Enderlein mitteilt, erreichten mehrere Teilnehmer Distanzen von rund 100 Kilometern.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.