Finanzierung - Geld für Sanierung von Trauerhalle

Niederschmiedeberg.

Für die Sanierung und Erweiterung der Trauerhalle in Niederschmiedeberg hat Landrat Frank Vogel der Gemeinde Großrückerswalde einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 189.000 Euro erteilt - aus dem Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen, zu 100 Prozent aus Mitteln der Europäischen Union finanziert. Das Gebäude wurde vor 1900 errichtet und steht nicht unter Denkmalschutz. Aufgrund starker Schäden an Mauerwerk, Türen, Fenstern und dem Dach ist die Trauerhalle kaum noch nutzbar. Ebenso muss das Gebäude trockengelegt werden, heißt es in einer Mitteilung. An der nördlichen Giebelseite soll es um einen Anbau erweitert werden, um einen Raum für Träger, Pfarrer und Trauerredner zum Umkleiden und Vorbereiten zu schaffen. Es ist zudem beabsichtigt, durch eine Geländeregulierung den Zugang zur Trauerhalle barriereärmer zu gestalten. Die Fertigstellung ist bis April 2019 vorgesehen. (bz)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...