Großspende soll Vereinen und Projekten dienen

Deutschneudorf führt Begrüßungsgeld für Neugeborene ein

Deutschneudorf.

Kleiner Geldsegen für Deutschneudorf: Die Gemeinde hat von Gascade eine fünfstellige Spende erhalten. Das Gastransportunternehmen, das eine Gasdruckregel- und Messstation im Ort errichtet hat, die Teil der neuen Opal-Leitung zur Ostsee ist, gab 50.000 Euro. Die Gemeinde will damit freiwillige Aufgaben erfüllen und Vereine finanziell unterstützen.

So erhält die Deutschneudorfer Feuerwehr für 23.000 Euro eine neue Tragkraftspritze mit Zubehör. Diesen Beschluss fassten die Gemeinderäte bereits mehrheitlich. Was mit dem weiteren Spendengeld passieren soll, darüber haben die Volksvertreter vergangenen Monat in ihrer Sitzung beraten. "Unser Ort lebt durch die Vereine", sagte Bürgermeisterin Claudia Kluge (FDP). So wurde etwa vorgeschlagen, eine Hüpfburg für alle Vereine anzuschaffen. Auch im Gespräch: ein Zuschuss für die Sanierung des Wanderparkplatzes in Oberlochmühle und des Festplatzes in Deutschneudorf. Weiteres Geld könnte für Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten an Wanderwegen genutzt werden, beispielsweise für Wegweiser, Hinweistafeln und Bänke. Die Ortspyramiden benötigen ebenfalls eine Verschönerungskur. Zudem könnte der Sportverein weitere finanzielle Unterstützung erhalten. Bürgermeisterin Claudia Kluge will zunächst weitere Vorschläge und Anträge von Vereinen sammeln. Im September sollen erste Gelder fließen.

Darüber hinaus plant die Gemeinde, ein Begrüßungsgeld für Neugeborene einzuführen. Demnach erhalten frisch gebackene Eltern in Deutschneudorf und den Ortsteilen 50 Euro. Die Baby-Prämie soll zunächst befristet bis 2021 gelten. Zur nächsten öffentlichen Sitzung könnten die Gemeinderäte bereits über eine entsprechende Beschlussvorlage abstimmen.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.