In Gelenau sind die Narren los - und das ist die Aufgabe für Bürgermeister Schreiter

Der 1. Gelenauer Canevals Club hat mit einem bunten Programm die Faschingssaison eingeläutet. Bürgermeister Knut Schreiter bekam dabei die größte Aufgabe - er hat bis Februar 2020 Zeit, sie zu erfüllen.

Gelenau.

Man muss auch mal die Überlegenheit der anderen akzeptieren: Die Narren vom 1. Gelenauer Carnevals Club waren am Samstag eindeutig in der Mehrzahl, denn ein gewaltiger Tross strömte aus Richtung Sportareal über die Kemtauer Straße hinunter zur Gemeindeverwaltung. Die kunterbunt geschmückte Truppe machte sich schnurstracks auf in Richtung Rathaus, Yannic Cyffka, Präsident des Carnevals Clubs, vornweg. Auf der Suche nach Bürgermeister Knut Schreiter betrat er die Amtsräume, kam jedoch gleich wieder heraus. "Ich dachte, dass er sich vielleicht hinter der Tür versteckt hatte", sagte der Oberkarnevalist.

Einige hatten den Bürgermeister gesehen. "Der ist flanieren", wusste einer, ein anderer hatte ihn beim Volkshaus beobachtet. Gut vorstellbar, denn Gerüchten zufolge gefällt dem Dorfoberhaupt das neu renovierte Volkshaus so gut, dass er dort einziehen will. Dann tauchte er plötzlich auf, Knut Schreiter. Begleitet von zwei Gemeinderäten führten sie auch gleich das Objekt der Begierde mit sich: den Rathausschlüssel! Den übergab Knut Schreiter widerstandslos an Yannic Cyffka, der ihn dem Gelenauer Prinzenpaar Marie I. und Volker I. zur Verwahrung übergab.

Das Motto der Faschingssession wurde verkündet: "Die 90er-Jahre - Von Mauerfall bis Milleniumsknall" heißt es, und einen kleinen Vorgeschmack bekamen die Besucher schon am Samstag. Die Gelenauer Narren hatten weder Kosten noch Mühen gescheut, um Hans-Dietrich Genscher (dargestellt von Thomas Köhler) und Erich Honecker (Andreas Frosch) vor dem Rathaus auftreten zu lassen.

Das "schennste Gälner Wort 2019 heißt 'Homenich''", verriet Yannic Cyffka. 240 Gelenauer und Uhiessche hatten sich an der Abstimmung beteiligt. Das Siegerwort sei etwas Typisches, verriet Christian Schiller: "'Homenich' hat etwas Endgültiges, es bedeutet zwar erst mal 'haben wir nicht', ein typisches DDR-Wort eben."

Reinhold Uhlig, der unzählige Kostüme für die Gelenauer Narren geschneidert hat, bekam den Gälner Strumpforden 2019 für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement als Gewandmeister von Bürgermeister Knut Schreiter verliehen. "Den Rathausschlüssel erhält er nur wieder, wenn beim Faschingsball am 25. Februar 2020 ein Star der 1990er-Jahre auftritt und ein kleines Konzert gibt", sagte Yannic Cyffka.

Die Faschingsveranstaltungen des 1. Gelenauer Carnevals Clubs finden 2020 im Volkshaus Gelenau statt. Termine sind: 15., 22. und 25. Februar, Beginn ist jeweils 20 Uhr. Kinderfasching ist am 24. Februar um 13 Uhr.

Die wilden 90er

Yannic Cyffka ist Präsident des 1. Gelenauer Carnevals Clubs. Mit ihm sprach Dirk Trautmann über die Pläne für die aktuelle Faschingssaison.

Freie Presse: Das war heute eher ein laues Lüftchen als ein Sturm. Sind Sie enttäuscht?

Yannic Cyffka: Ganz und gar nicht. So etwas wie im vergangenen Jahr, als zur Verteidigung des Schlüssels eine Barrikade aufgebaut wurde, kann es nicht jedes Jahr geben.

Wie sind Sie auf die Idee mit dem Star der 90er-Jahre gekommen?

Wir haben lange bei einem alkoholfreien Kreativgetränk gegrübelt. Wir erinnern uns an die 1990er als wilde Zeit, in der vieles möglich war. Und davon wollen wir ein Stück haben.

Sie haben dem Bürgermeister nicht vorgeschrieben, wen er holen soll?

Das geht auch nicht. Ich denke, er hat schon genug zu tun, jemanden ranzukriegen, der in den 90ern ein Star war. Wir freuen uns darauf. dit

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...