Kapazitäten ausgelastet: Gewerbegebiet soll wachsen

Die Stadt Ehrenfriedersdorf plant, das Areal an der Bundesstraße 95 um acht Hektar zu erweitern. Nun wurde der erste wichtige Schritt in die Tat umgesetzt.

Ehrenfriedersdorf.

Drei Gewerbegebietsstandorte hat die Stadt Ehrenfriedersdorf. Dennoch reicht der Platz nicht aus. Sowohl auf dem Sauberg, im Gebiet "Panther" und an der B 95 seien die Kapazitäten ausgelastet. Für Erweiterungen bereits ansässiger Firmen beziehungsweise Neuansiedlungen gebe es keine Möglichkeiten, so Bürgermeisterin Silke Franzl in der jüngsten Zusammenkunft des Stadtrates. Daher sei seit Längerem angedacht, für zusätzliche Flächen zu sorgen. Wie Bürgermeisterin Franzl erklärte, habe es in der Vergangenheit immer wieder Anfragen von außen, aber auch von Ehrenfriedersdorfer Firmen gegeben. Die Stadt gab vor einiger Zeit eine Machbarkeitsstudie in Auftrag. Dabei kam unter anderem heraus, dass vor allem die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes an der B 95 die praktikabelste Lösung sei. Der Sauberg sei aufgrund der früheren bergbaulichen Nutzung nur teilweise erschließbar.

Geplant ist, das Areal an der Bundesstraße um etwa acht Hektar in südwestliche Richtung zu erweitern. Im Vorfeld seien viele Gespräche mit den Grundstückseigentümern geführt worden, die ihr prinzipielles Einverständnis erteilt hätten. Um das aufwendige Vorhaben voranzutreiben, wurden nun die ersten Beschlüsse gefasst. Darunter der Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplans zur Erweiterung des Bebauungsplans "Gewerbegebiet an der B 95".

Bis sich die ersten neuen Firmen tatsächlich ansiedeln können, wird es aber noch einige Zeit brauchen. Nichtsdestotrotz zeigten sich die Stadträte begeistert. Olaf Küttner sprach von einem Beschluss, der in die Zukunft weise und stark nach außen wirke. Hartmut Decker sah sogar "einen historischen Charakter" in dem Beschluss. So entstehe für die Stadt die Chance auf neue Gewerbe- oder Industrieansiedlungen. Das Gremium votierte jeweils einstimmig für die ersten entsprechenden Beschlüsse im Zusammenhang mit der Gewerbegebiets-Erweiterung.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.