Kreisstraße wird ab Montag gebaut

Teilweise Vollsperrung in Streckewalde notwendig - Bauzeit bis 2022

Streckewalde.

Die Kreisstraße 8155 in Streckewalde wird ab dem kommenden Montag gebaut. Der Ausbau wird in zwei Abschnitten erfolgen, so Landratsamtssprecher Stefan Pechfelder. Während des ersten Teils der Arbeiten, die am Abschnitt Finsterau/Preßnitztalstraße beginnen, soll unter anderem die Brücke, die schon eingeengt ist, abgebrochen und durch ein neues Brückenbauwerk ersetzt werden.

Weiterhin soll die Straße auf etwa 110 Metern Länge grundhaft ausgebaut werden. Dazu gehören Pechfelder zufolge die Neuanlage eines Geh- und Radweges sowie die Um- und Neuverlegung aller Versorgungsleitungen.

In diesem Jahr erfolgen demnach vor allem die Vorleistungen für den Brückenbau. So sollen unter anderem die Widerlager für eine Behelfsbrücke errichtet werden, über die während der Arbeiten im kommenden Jahr der Anlieger- und der Busverkehr rollen sollen. Zudem werden erste Leitungen umverlegt.

Die Bauarbeiten beginnen mit einer halbseitigen Sperrung, wobei der Verkehr mittels Ampel geregelt wird. Für den Zeitraum der Herbstferien 2020 ist dann eine erste Vollsperrung geplant. Der Verkehr soll in dieser Zeit über die Umleitungsstrecke Großrückerswalde - Staatsstraße 221 - Marienberg - Bundesstraße 171 - Wolkenstein - B 101 - Schönbrunn - K 8115 - Streckewalde geleitet werden. Die weiteren Arbeiten bis Dezember 2020 sollen wieder mittels halbseitiger Sperrung erfolgen. Über die Wintermonate 2020/2021 wird die Kreisstraße vorübergehend normal befahrbar sein. Nach dem derzeitigen Stand der Planungen soll das Gesamtbauvorhaben bis 31. Mai 2022 abgeschlossen sein, so Stefan Pechfelder.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt belaufen sich nach derzeitigem Stand auf knapp zwei Millionen Euro. Der von Bund und Land getragene Fördermittelanteil beträgt insgesamt knapp 1,5 Millionen Euro.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.