Mangel an Facharbeiternachwuchs bei Holzspielzeugmachern: Eine Friseurin in der Engelschmiede

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Schulen geht es längst nicht mehr ohne Quereinsteiger. Aber auch andere Branchen setzen vermehrt auf solche Arbeitskräfte. Der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller ist da keine Ausnahme. Und das nicht erst jetzt.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    0
    summerfeeling
    20.05.2021

    Holzspielzeugmacher ist ja auch ein schöner Beruf, zu DDR - Zeiten
    Facharbeiter für Holzspielzeug.