Marienberg vergibt Aufträge für Winterdienst

Kosten für Dienstleister belaufen sich auf rund 770.000 Euro

Marienberg.

Die Stadt Marienberg betreut ein umfangreiches Verkehrsnetz aus kommunalen Straßen. Aufgrund der Größe ist der städtische Bauhof daher auf Unterstützung beim Winterdienst angewiesen. Nun hat der Stadtrat einstimmig neue Dienstleister mit der Schneeberäumung beauftragt. Die Kosten für die Aufträge belaufen sich auf rund 770.000 Euro.

Wie Oberbürgermeister André Heinrich (parteilos) mitteilt, haben einige Unternehmen wegen Geschäftsaufgabe ihre Verträge mit der Stadt gekündigt. Daher mussten für die jeweiligen Ortsteile die Winterdienstleistungen neu ausgeschrieben werden. In Sorgau übernimmt künftig für fast 256.000 Euro ein Unternehmen aus Pockau-Lengefeld die Schneeberäumung. Die Firma hat zugleich für den Winterdienst in den Ortsteilen Reitzenhain und Kühnhaide mit weiteren 255.000 Euro das günstigste Angebot abgegeben und daher den Zuschlag erhalten. Zudem ist der Dienstleister auch für Lauterbach und Niederlauterstein zuständig. Weitere Kosten: 134.000 Euro. In Zöblitz kommt für 140.000 Euro ein Unternehmen aus Marienberg zum Einsatz.

Um schnee- und eisfreie Straßen in Marienberg und Lauta kümmert sich ebenfalls eine in der Stadt ansässige Firma. Sie erhält dafür 240.000 Euro.

Die Verträge mit den Dienstleistern laufen drei Jahre, beginnen am 1. Oktober und enden am 30. April 2023. Als Basis der Ausschreibung habe ein Durchschnittswinter der vergangenen fünf Jahre gedient, erläutert André Heinrich.

In der Vergangenheit verlief die Zusammenarbeit mit den beauftragten Unternehmen nicht immer reibungslos. Ein Bewohner bemängelte im vergangenen Jahr die Schneeberäumung im Ortsteil Gebirge. Auch die Firma bestätigte die Probleme. Der einfache Grund: Der Winterdienst stieß an seine Grenzen, weil täglich so viel Schnee fiel wie sonst in einer Woche.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.