Musik verbindet Generationen

Zum fünften Mal fand im Zschopauer Gymnasium ein Familienkonzert statt. Das konnte sich hören und auch sehen lassen.

Zschopau.

Max Beyer hat sein Versprechen gehalten, das er 2016 gegeben hatte - und damit seine Familie unter Zugzwang gesetzt hat. Großmutter und Mutter wollte er zum Mitspielen überzeugen - am Freitag war es so weit, denn der 17-Jährige und seine drei Jahre jüngere Schwester hatten ihre Oma Kristina Dober und ihre Mutter Grit mit in die Aula des Zschopauer Gymnasiums gebracht. Die beiden hatten auch ihre Instrumente mit dabei: Die Großmutter spielte Tenorflöte, die Mutter Geige, und so kam ein kleines Familienständchen mit drei Generationen zustande.

Zum fünften Mal war am Freitag ein Familienkonzert in der Aula des Zschopauer Gymnasiums zu erleben, und es zeigte, dass der Spruch "Musik verbindet Generationen" nicht abgedroschen ist. "Jule hatte lange vor mir begonnen, Geige zu spielen. Es klang sehr schön, ich hätte mich aber nie getraut, Geigenstunden zu nehmen", erzählt Grit Beyer. Ihr Ehemann Holger hatte anscheinend den begehrlichen Blick seiner Frau bemerkt und deren Begeisterung, als sie die Fortschritte von Tochter Jule wahrnahm. "Er hat mich einfach zum Geigenunterricht angemeldet", so die 43-Jährige. Und auch Kristina Dober fühlte sich von Tochter und Enkelkindern herausgefordert, erinnerte sich ihrer Flötenstunden, legte sich eine Tenorflöte zu, und am Freitag hatten sie ihren Auftritt ganz in Familie.

Erik und Marlen Sigmund boten eine bejubelte Show am Flügel. Nicht nur, dass der 17-Jährige und seine sieben Jahre jüngere Schwester vierhändig spielten, sie hatten auch Tanzeinlagen auf Lager. Und es wird gemeinsam auch in anderen Häusern musiziert, so in Venusberg bei den Haases, die mit Tochter Talina am Schlagzeug, ihrer Schwester Melia am Flügel, Mutter Isabell am Mikrofon und Vater Sven (Gitarre) das Lied "Katapult" von Christina Stürmer sehr überzeugend performten.

Die etwa 80 Besucher bedankten sich mit viel Applaus bei den Familien. Die hatten vor großem Publikum vorgeführt, was sonst nur in den heimischen vier Wänden zu hören ist.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...