Nach Buchsommer folgt Anerkennung für Leseratten

Aus 118 Büchern konnten junge Literaturfans bei einer ganz besonderen Aktion wählen. Die hat Früchte getragen.

Zschopau.

118 Bücher haben in diesem Sommer jungen Lesefans zur Verfügung gestanden, die sich am Buchsommer des Bibliotheksverbandes in Sachsen beteiligt haben. Zum dritten Mal war die Stadtbibliothek Zschopau bei der Aktion dabei. Deren Zielgruppe sind die Elf- bis 16-Jährigen. Wer aus dem Pool an Büchern während des Sommers drei ausgeliehen und gelesen hat und drei Fragen zu jedem Buch richtig beantworten konnte, erhält ein Zertifikat. Nun war es soweit: Die erfolgreichen Leseratten in der Blau-weißen Stube auf Schloss Wildeck haben die Bestätigung ihrer Teilnahme erhalten.

Die Sächsische Landesfachstelle für Bibliotheken hatte ein treffendes Motto für den Buchsommer 2018 ausgegeben: "Beim Lesen tauch ich ab". Eingetaucht in die Bücher ist für die Kinder und Jugendlichen für die Stadtbibliothek Zschopau Angelique Pal. Die Auszubildende zur Bibliothekarin hatte die Fragen zu den Büchern ausgearbeitet. "Ich habe alle Bücher quer gelesen, alle 118. Das habe ich zu Hause gemacht, bei der Busfahrt zur Berufsschule, immer, wenn ich Gelegenheit hatte", erzählte die Mildenauerin. Einen Favoriten hat die 22-Jährige beim Querlesen für sich ausgemacht: "Das war ein Buch aus der Reihe ,Die Fabelmacht Chroniken'. Das hat sich ganz gut gelesen."

Silke Dost ist mit der Beteiligung am Buchsommer sehr zufrieden. "In den vergangenen Jahren haben sich durchschnittlich 30 Kinder und Jugendliche daran beteiligt, in diesem Jahr waren es genau 30. Und wir haben zehn Neuanmeldungen für die Bibliothek aus den Lesern des Buchsommers", sagte die Leiterin der Stadtbibliothek.

Auch Bibliothekarinnen und solche, die es werden wollen, lesen im Sommerurlaub, bestätigten Silke Dost, Claudia Schulz und Angelique Pal. Die Chefin der Bibliothek hatte sich "Olga" von Bernhard Schlink an den Strand mitgenommen, auch "Die Geschichte der Bienen" von Maja Lunde kam mit. Claudia Schulz las ebenfalls das Bienenbuch, dazu noch Kriminalliteratur. Die Auszubildende Angelique Pal wiederum tauchte mit "Die Tyrannei des Schmetterlings" von Frank Schätzing in die Welt der Künstlichen Intelligenz ein.


Die Wählerische

Francis Jane Rudolph, Krumhermersdorf: Zwei Bücher aus dem Kanon des Buchsommers haben sich Francis Jane Rudolph besonders eingeprägt: "Tochter der Flut" von Jake Halpern und Peter Kujawinski, und "Wir waren hier" von Nana Rademacher. "Die beiden sind genau nach meinem Geschmack, denn ich mag das Eintauchen in andere Welten, da bin ich ganz dabei", erzählt die 15-Jährige. Es dürfen auch Fabelwesen, Werwölfe und Vampire auftauchen. Wenn sie sich Bücher aussucht, dann so: "Den ersten Eindruck vermittelt der Einband, dann lese ich, was hinten steht. Natürlich kommt es vor, dass der Inhalt nicht hält, was ich mir versprochen habe. Dann suche ich mir eben ein anderes." Nicht so sehr mag sie Bücher mit Happyend. Was sie dagegen mag: Wenn die Perspektive des Erzählens geändert wird.


Der Wissbegierige

Norik Soltau, Zschopau: Das Motto des Buchsommers "Beim Lesen tauch ich ab" hat Norik Soltau wörtlich genommen. "Mein Lieblingsbuch unter den Büchern des Buchsommers ist Band 1 der Reihe ,60 Sekunden entscheiden über dein Leben'. Er trägt den Titel ,Der Schrecken der Tiefsee', und darin geht es um Haie. Ich habe vieles über die Tiere erfahren, das ich noch gar nicht gewusst hatte", erzählt der Elfjährige. Der Zschopauer liest bevorzugt spannende und wissenschaftliche Lektüre. ",Die drei ???' mag ich. Davon hat mir am meisten ,Das Geheimnis des Bauchredners' gefallen." Die Bücher, die der Sechstklässler der Zschopauer Nexö-Oberschule in der Schule lesen muss, findet er ganz in Ordnung. "Da fällt mir eins spontan ein, das heißt ,Rico, Oskar und die Tieferschatten', das war gut."


Der Ritter-Fan

Beatrice Tauber, Scharfenstein: Das Buch "Lillesang" von Nina Blazon, das sie für das Foto in ihren Händen hält, trifft nicht zu ganz 100 Prozent ihren Geschmack. "Leider lag ,Bird and Sword' von Amy Harmon nicht da, das hätte ich lieber gezeigt", sagt die 13-Jährige. Sie liest alles, was mit Rittern zu tun hat. Sachbücher und Romane über die "Jungs in den eisernen Rüstungen" verschlingt sie geradezu. "Darin kann ich richtig aufgehen, und ich wäre auch lieber ein Ritter, nicht das Burgfräulein, das gefreit wird", erzählt die Neuntklässlerin der Zschopauer August-Bebel-Oberschule. "Herr der Ringe" und "Der Hobbit" hat sie schon längst gelesen, natürlich auch alle Harry-Potter-Bände, bisher auf deutsch. Nun hat sie den fünften Teil im englischen Original ausgeliehen: "Mal sehen, ob der auch spannend ist."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...