Nachttour der Moderne im Zeichen von Bauhaus

Jubiläum der Designschule ist zur 20. Museumsnacht am 11. Mai Schwerpunkt

Chemnitz.

Auch im Jahr nach dem 875. Stadtgeburtstag wird die Chemnitzer Museumsnacht von Jubiläen geprägt sein. Den Schwerpunkt der Veranstaltung, die am 11. Mai ihre 20. Auflage erlebt, bildet dabei der 100. Jahrestag der Gründung der Bauhaus-Schule.

Von den insgesamt 29Museen und Einrichtungen, die von 18 bis 1 Uhr ihre Türen öffnen, werden 18 die Stationen einer "Nachttour der Moderne" bilden, kündigte Projektleiterin Gabriele Martin vom städtischen Kulturbetrieb am Montag an. So werden im ehemaligen Kaufhaus Schocken und im Stadtbad, die beide beispielhaft für die Architektur des Bauhauses stehen, Führungen auch durch sonst nicht zugängliche Räume angeboten. Im Wohnhaus von Marianne Brandt an der Heinrich-Beck-Straße öffnet erstmals eine komplett neu gestaltete Studiensammlung zu der Bauhaus-Künstlerin. Das Deutsche Spielemuseum präsentiert Originalspiele im Bauhaus-Design.


Daneben wird sich die Museumsnacht noch zwei weiteren Jubiläen widmen: Vor 40 Jahren wurde das Insektarium des Naturkundemuseums, in dem zahlreiche tropische Insekten, Spinnen, Tausendfüßler und Krebse zu sehen sind, als erste derartige Einrichtung der DDR eröffnet. Und im Herbst jährt sich die Friedliche Revolution zum 30. Mal. Aus diesem Anlass beschäftigt sich das Stasi-Unterlagen-Archiv gemeinsam mit dem Verein Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis und der Landeszentrale für politische Bildung mit dem Thema Flucht aus der DDR. In einer Ausstellung dazu wird unter anderem das selbst gebaute Flugzeug gezeigt, mit dem der Dresdner Michael Schlosser in den Westen flüchten wollte. Auch Einsicht in Gerichtsakten und Gespräche mit wegen Republikflucht Verurteilten sollen möglich sein.

Einen Blick in die Zukunft bieten dagegen zwei andere Einrichtungen: Im Wasserschloß Klaffenbach werden intelligente technische Textilien gezeigt und in Hilbersdorf gibt es einen Vorgeschmack auf den Schauplatz Eisenbahn der 4. Sächsischen Landesausstellung zur Industriekultur im kommenden Jahr.

Programmhefte und Tickets für 10, ermäßigt 5 Euro (bis 18 Jahre frei) für die Museumsnacht gibt es in teilnehmenden Einrichtungen, bei der Chemnitzer Tourist-Information am Markt und im Mobilitätszentrum der CVAG an der Zentralhaltestelle. Die Tickets gelten als Fahrkarten. www.chemnitz/museumsnacht.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...