Orte profitieren von Netzausbau

Freiberg/Sayda.

Für rund 122.000 sächsische Haushalte verbessert sich der LTE-Empfang. Laut der CDU-Bundestagsabgeordneten Veronika Bellmann profitieren in Mittelsachsen etwa Standorte in Brand-Erbisdorf Süd, Dorfchemnitz, Eppendorf, Frauenstein, Leubsdorf, Mulda, Niederbobritzsch, Sayda und Weißenborn. Die Herausforderung: Mobilfunk kenne keine Grenzen. Anbieter haben in Grenzregionen zahlreiche LTE-Stationen aufgebaut, konnten das vorhandene Potenzial aber nicht vollständig nutzen. Mit der Bundesnetzagentur und den Mobilfunknetzbetreibern habe daher das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ein Konzept zur Weiterentwicklung des Grenzkoordinierungsverfahrens erarbeitet. "Die neue Gesetzgebung erlaubt es den Mobilfunknetzbetreibern nun, neue LTE-Stationen zu aktivieren und die Leistung bereits bestehender Stationen zu erhöhen." (bk)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...