Sechs Schulen, Tausende Tests, fünf Infizierte - Schulen müssen trotzdem schließen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Uwe Klaffenbach ist stinksauer. "Das ist ein Skandal", sagt der Leiter der Oberschule Olbernhau zur erneuten Schließung. Er plädiert - wie weitere Kollegen aus der Region auch - für eine andere Lösung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 2
    5
    Erzieher
    27.04.2021

    Die Schülerinzidenz allein im mittleren Erzgebirgskreis ist bereits heute trauriger, bundesweiter Spitzenreiter. Unser Kultus hat dafür gesorgt, dass wir statt eines gescheiten Distanzunterrichtssystems den Stempel "Corona-Hotspot-Gebiet" darauf gedrückt bekommen. Mehr nicht! Diese Schnelltests, insbesondere durch unpassende Handhabung, wie man nach gewisser Zeit wohl nicht anders erwartet bei Schülern zwischen 7 und 16 Jahren sowie mangelnder Sensibilität und Fehlerquote, sind keine wirklichen Indikatoren für das Infektionsgeschehen und sichere Beschulung. Hätte man dies früher erkannt, säße man nun nicht monatelang auf der Bundesnotbremse fest. Tut mir leid Herr Klaffen ach, diesbezüglich muss ich Ihnen deutlichst widersprechen. Die Menschen hier in Sachsen schaufeln sich wohl generell gerne ihr eigenes Grab...

  • 4
    10
    SternC
    25.04.2021

    Traurig, wenn immer noch nicht verstanden wird, dass die Tests keine 100 Prozentige Sicherheit bieten. (Momentaufnahme, falsch negative Tests)

    Natürlich sollte man Schulen einzeln betrachten, aber nicht in Regionen, wo hohe Zahlen aktuell sind und die Krankenhäuser ausgelastet sind.