Spielplatz in Wolkenstein bleibt vorerst unvollständig

Spielgeräte für kleinere Kinder kehren frühestens im nächsten Jahr zurück

Wolkenstein.

Viele Familien in Wolkenstein fragen sich: Was wird aus dem Spielplatz am Wolkensteiner Stadtpark? Bürgermeister Wolfram Liebing gab nun während des ersten Zusammentreffens des neuen Stadtrates im Rathaus eine Antwort. Er erklärte, dass frühestens im kommenden Jahr der Spielplatz vervollständigt werden soll. Im aktuellen Haushalt sei keine entsprechende Summe eingeplant.

Derzeit befindet sich auf dem Areal eine Kletterspinne für größere Kinder. Für kleinere fehlt es an ausreichend Spielgeräten. Sie waren abgebaut worden und sollten überholt werden. Derzeit ruht das Projekt. Einer der Gründe: Anwohner wünschen sich eine bessere Zufahrt, die sich auch für größere Rettungsfahrzeug eignet. Dafür müsste am Spielplatz der vorhandene Weg erweitert werden. Es bestehe Klärungsbedarf, sagte der Bürgermeister.


Ähnlich sieht es hinsichtlich der Finanzen aus. Vorgesehen sind eine kleine Rutsche, ein Sandkasten und eine Schaukel. Nicht nur durch das Überarbeiten der Spielgeräte entstehen Kosten. Auch der Untergrund müsse gestaltet werden. So kommen schnell einige tausend Euro an Kosten zusammen, schätze Liebing ein. Zwar hätten Eltern Unterstützung zugesagt, wodurch einiges in Eigenleistung passieren könnte. Es gelte aber Vorschriften zu beachten. Dies bedeutet: Baufirmen müssen ran.

Ganz anders sieht es im Ortsteil Warmbad aus. Dort konnten die Kinder im Juni am Rande des Kurparks ihren Spielplatz in Beschlag nehmen. Die Mädchen und Jungen können mit einer kleinen Baggerschaufel im Sand graben. Es gibt Wasser, das sich stauen lässt. Dabei brachte auch dieses Projekt für die Planer Herausforderungen mit sich. So durften die sich im Areal befindlichen Fernwärme- und Wasserleitungen nur geringfügig überbaut werden. Die Mühe habe sich gelohnt, sagte nun Liebing. Der Spielplatz werde sehr gut angenommen. Es sei die richtige Entscheidung gewesen, die 250.000 Euro zu investieren. Von dem Geld wurden etwa auch Sitzgelegenheiten mit Sonnenschutz bezahlt. Wege erhielten eine neue Asphaltschicht.

Weitere Spielplätze gibt es im Unterdorf Hilmersdorf und in Falkenbach am Sportplatz. Bei ihnen besteht laut Wolfram Liebing aktuell kein Handlungsbedarf.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...