Verdächtiger Brandstifter gefasst: ein Bewohner

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach Bränden in einem Haus an der Freiberger Gorkistraße ermittelt Polizei nun einen 29-Jährigen

Freiberg.

Seit Ende vorigen Jahres verunsicherten wiederholte Brandstiftungen in einem Mehrfamilienhaus in der Maxim-Gorki-Straße die Bewohner. Vorige Woche haben Mitarbeiter des Kriminaldienstes des Polizeireviers Freiberg einen 29-jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Der Bewohner gestand für die Brände verantwortlich zu sein, teilte ein Polizeisprecher mit. "Die Ermittler nahmen den 29-jährigen Deutschen widerstandslos fest."

Gegenüber der Polizei gab der Mann an, durch die Feuer Anerkennung in der Hausgemeinschaft gesucht zu haben. Der 29-Jährige hatte unmittelbar nach Beginn der Brände Bewohner gewarnt und teils in Sicherheit gebracht. "Wir hätten ihm das nie zugetraut, er war immer freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit. Nun wird er auf einmal mit Handschellen abgeführt", so ein Hausbewohner gegenüber "Freie Presse". Der Haftbefehl gegen den 29-Jährigen wurde gegen Auflagen (zum Beispiel Melden bei der Polizei) außer Vollzug gesetzt.

Die Brandstiftungen waren im Zeitraum vom 26. November 2020 bis zum 2. Mai 2021 erfolgt. Bei drei Fällen wurde im Keller des Hauses Feuer gelegt, indem elektrische Anlagen angezündet wurden. Dabei entstand ein Schaden über 2000 Euro; Verletzte gab es nicht. Am 2. Mai dieses Jahres brannte der Zündler Gegenstände im Flur, zum Beispiel einen Autokindersitz, an. Bei diesem Feuer mussten drei Bewohner wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden. (hh mit erle)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.