Verkauf von Grundstück als Zeichen für Entwicklung

Investor plant in Warmbad ein Gebäude mit mehreren Eigentumswohnungen

Wolkenstein.

Kürzer hätte die Tagesordnung des Wolkensteiner Gemeinderates kaum ausfallen können. Gerade mal ein Beschluss stand diesmal auf der Liste, doch der sorgte für eine längere Diskussion. Es ging um den Verkauf eines Grundstücks am Warmbader Kurparkteich. Während sich Bürgermeister Wolfram Liebing in einer flammenden Rede für das Vorhaben eines Investors aus Zschopau aussprach, der dort ein Gebäude mit mehreren Eigentumswohnungen errichten will, gab es auch kritische Töne. Obwohl bei anderen Stadträten ebenfalls leichte Bedenken offenkundig wurden, fiel die Entscheidung für den Verkauf mit nur zwei Gegenstimmen letztlich eindeutig aus.

Für das 2000 Quadratmeter große Grundstück erhält die Stadt Wolkenstein nicht nur 70.ooo Euro, sondern laut Liebing vor allem eine wichtige Perspektive. "Durch ein solches Projekt ist eine Entwicklung erkennbar", sagte der Bürgermeister, der zugleich hervorhob, wie schwierig die Suche nach Investoren war: "Warmbad ist schon immer ein nicht ganz einfaches Feld gewesen." Womöglich war das ja auch ein Grund, warum Dana Schwarz (SPD) bei diesem Vorhaben "Bauchschmerzen" verspürte: "Es klingt irgendwie nicht rund." Auch ihre Partei-Kollegin Cornelia Meyer gab zu bedenken, dass es vor Ort "schon genug Ruinen" gebe. Doch letztlich blieben dies die beiden einzigen Gegenstimmen.

Die Hoffnung auf eine positive Entwicklung, die der Stadtrat laut Liebing an jede Entscheidung knüpft, überwog gegenüber der Skepsis. Statt mit einer grünen Wiese dazustehen, auf der die Frage nach dem Mähen das größte Problem darstellt, verspricht sich der Bürgermeister von dem Verkauf des Grundstücks einen Schub für Warmbad, denn es werde ein Zeichen für Investoren gesetzt. Leute mit finanziellem Potenzial, die auch das Risiko nicht scheuen, sind in Liebings Augen gerade im Erzgebirge nicht leicht zu finden. Umso erfreuter ist der Bürgermeister, dass es nun einen Interessenten für das Objekt am Kurteich gibt. "Wir sind an einem Punkt, an dem man sieht, wie sich etwas entwickeln kann", sagt der Bürgermeister, der die Investition mit der Verwaltung "begleiten" will. Unter dem Motto "Gemeinsam finden wir einen Weg", solle di Attraktivität Warmbads und der anderen Ortsteile gesteigert werden. Notartermin für den Verkauf ist der 7.November.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...