Video gucken statt Faschingsfete

Gelenauer Bürgermeister grübelt noch über Aufgabe

Gelenau.

Den Gelenauer Faschingsfans bleibt in diesem Jahr nur der Blick in die "Röhre", in diesem Fall ins Internet. Das Programm können sie allerdings selbst mitgestalten. Statt der großen Feten am 6., 13. und 16. Februar werden an diesen Tagen die beliebtesten Veranstaltungen ausgestrahlt. Zehn Programmen stehen zur Auswahl. "Bis Sonntag kann noch abgestimmt werden", sagt Yannic Cyffka, Präsident des Ersten Gelenauer Carnevalsclubs (GCC). Noch ein wenig mehr Zeit haben Kinder, die sich am Malwettbewerb zum diesjährigen Motto "Is(s) su shi in Gäln" beteiligen wollen. Der Einsendeschluss dafür ist der 13. Februar.

Wesentlich mehr schwitzen in Sachen Karneval dürfte Bürgermeister Knut Schreiter, der in diesem Jahr elf Brettspiele zum Thema entwickeln, bauen und für je 22 Euro verkaufen muss. "In Corona-Zeiten ist es nicht einfach, ohne Partner direkt an der Seite kreativ zu sein. Es ist zwar nicht mehr viel Zeit, aber der Prototyp ist auf einem guten Weg, die Testspieler sind am Werk", versichert das Gemeindeoberhaupt. Sollte Schreiter mit dieser traditionell am 11.11. vergangenen Jahres gestellten Aufgabe scheitern, muss er Pfannkuchen backen und diese verteilen. Gewinnt er diese Wette gegen den GCC, werden die Narren alle Pfannkuchen bezahlen, die am Faschingsdienstag in den vier Bäckereien des Ortes verkauft werden. (mb)

www.gelenauer-carneval.de

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.