Viele Ideen zur Gestaltung des Vereinsareals "Am Stein"

In Grünhainichen geht das Projekt "Wir gestalten unsere Heimat" in die zweite Runde. Diesmal ist Waldkirchen an der Reihe.

Waldkirchen.

Die Liste mit Ideen, das Vereins- und Sportareal "Am Stein" in Waldkirchen attraktiver zu gestalten, ist lang. Rund 100 Vorschläge von 30 Bürgern sind im Rathaus in Grünhainichen eingegangen. "Das zeigt, die Bürger wollen sich beteiligen - quer durch alle Altersgruppen", freut sich Bürgermeister Robert Arnold (parteilos) über die Resonanz auf das Projekt "Wir gestalten unsere Heimat - Ihre Ideen für unsere Gemeinde". Der Ideen- und Mitmachwettbewerb geht in die zweite Runde.

Nach dem Spieldosenplatz im Engeldorf ist diesmal das Vereinshaus mit Turnhalle und Bolzplatz im Grünhainichener Ortsteil an der Reihe. Das Areal sei für die Waldkirchener Treffpunkt für sportliche Aktivitäten, zugleich diene der Vereinsraum als Treffpunkt für Familienfeiern und Sitzungen, so Arnold. "Leider ist jedoch in den vergangenen Jahren zu wenig in das Gebäude und die Außenanlagen investiert worden. Doch mit der in diesem Jahr geplanten Dachsanierung des Gebäudes nehmen die erste Etappe in Angriff, das Areal zu modernisieren und zu verschönern", so der Bürgermeister weiter.

Nächste Schritte könnten sein: Anlegen einer Grillecke, Aufstellen von Bänken, Sanierung der Sanitäranlagen und Modernisierung der Küche. Weitere Wünsche der Waldkirchener für den oberhalb der Grundschule, zwischen Kirche und Park gelegenen Komplex an der Hauptstraße: Spielgeräte für Kinder, Inlineskaterbahn, BMX-Strecke, Basketballkorb, Wasserspielplatz, Tischtennisplatten, Beachvolleyballplatz, Fitnessweg, Barfußpfad.

Zusammen mit dem Ortschaftsrat will Robert Arnold nun ein Konzept entwickeln, welche dieser Vorschläge wie und wann gemeinsam mit den Ideengebern umgesetzt werden können. "Das wird nicht alles auf einmal gehen, nur peu à peu", so das Gemeindeoberhaupt. Wie für die Gestaltung des Spieldosenplatzes sind auch für das Projekt in Waldkirchen Fördermittel beantragt worden.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.