Warum Corona eine Pyrotechnik-Firma aus dem Erzgebirge gleich doppelt trifft

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Verbot von Raketen, Böllern und Co ist für die Kühnhaider Firma Blackboxx Fireworks ein harter Schlag. Geschäftsführer Andreas Voigt bleibt auf einem großen Teil seiner Waren sitzen. Doch damit nicht genug: Ein im Frühjahr eingefädeltes Geschäft bringt weitere Verluste.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
1515 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    7
    Batonia54
    01.01.2021

    Das ganze Jahr über Gejammer und nun - an Silvester - werden wie bisher Freudenfeuerwerke - trotz Verbot - in die Luft geballert.
    Das geht nun schon 1 Stunde so... vermutlich bin ich schon zu alt um das zu verstehen.

  • 13
    2
    gelöschter Nutzer
    31.12.2020

    schön daß die Tradition von der Mehrheit beibehalten wird und das Neue Jahr entsprechend begrüßt wird wie man hören kann. Wenn hier die Regierung meint sie könne sich über alles und jeden hinwegsetzen bekommt sie Quittung.
    Ein unter gesundheitlichen Aspekten notwendiges und erklärbares Verbot wäre der Tabakkonsum ( Stichwort Feinstaub), aber diese Forderung scheitert an verlorenen Steuereinnahmen, und das geht selbst den Grünen zu weit

  • 10
    4
    Deluxe
    31.12.2020

    Christian1984
    Sie sprechen mir aus dem Herzen. Aber sowas von!
    Danke!

    Ich finde es widerwärtig, wie jetzt all jene hinterm Ofen hervorkriechen, die Verbote für andere prima finden solange sie selbst nicht betroffensind, selber aber von Toleranz faseln.

    Sich gestört fühlen als Argument. Da fehlen einem die Worte.
    Mich stören zugespargelte Windradlandschaften auch. Kläffende, beißende Hunde und ihre Hinterlassenschaften, grüne Extremisten, die Gendersprache und vieles mehr.

    Aber das als Grundlage für Verbotsforderungen zu machen, ist blanke Hybris.

    Verbrenner und Feuerwerk bleiben hoffentlich noch Jahrzehnte.

  • 3
    5
    NeuErzgebirger
    31.12.2020

    Wenn die Knallerei mit der Zeit nicht so ausgeartet wäre, müsste man sich jetzt nicht darüber unterhalten. Derartige Anweisungen gelten ja bundesweit, nicht mit Ausnahme einzelner Landstriche. Wir kennen noch die Berliner Silvesternächte. Ab nachmittags war Lüften nicht mehr möglich. Gegen Abend war durch den dreckigen Nebel die andere Straßenseite nicht mehr zu sehen. Von dem ohrenbetäubenden Terror ganz zu schweigen. Noch 14 Tage später musste man über den Strassendreck steigen. So gesehen ist es einfach nur sinnvoll, dem einen Riegel vorzuschieben. Niemand freut sich deshalb über die Nachteile für andere.

  • 5
    6
    TWe
    31.12.2020

    @Christian1984
    Ich freue mich nicht hämisch, sondern fühle mich von der seit Jahren zu Silvester auf ein zwischenzeitlich unerträgliches Maß angestiegenen Geräuschkulisse belästigt. Am Feuerwerk kann ich mich jederzeit erfreuen. Wenn die Knallerei hinter einem verschlossenen, dreifach verglasten Fenster immer noch klingt wie ein Granatenangriff, dann finde ich ein Feuerwerks-Totalverbot einen durchaus angemessenen Schritt.

    Erstaunlicherweise ist die Geräuschkulisse bei professionellen Feuerwerken sehr viel geringer als bei den Silvester-Böllern. Der professionelle Bereich ist ja auch das Hauptgeschäft des hier abgebildeten Herrn...

    Über das Verbot von zwischenzeitlich nicht mehr tolerierbarer Lärmbelästigung möchte ich auch nicht demokratisch abstimmen. Auch dann nicht, wenn diese Unsitte bereits seit vielen Jahren praktiziert wird.

    Mit der Bezeichnung "Verbotsfetischist" kann ich mich im Übrigen ganz gut arrangieren ;-)

  • 62
    19
    Christian1984
    31.12.2020

    Mir ist schon bewusst, dass lax123 sicher nicht der einzige ist.
    Aber einfach Dinge /Traditionen ohne demokratische Diskussionen zu verbieten ist meiner Meinung nach nicht angemessen. Und dann gleich noch der Brückenschlag zur Forderung des "Verbrennerverbotes". Sorry, aber da bin ich einfach raus.
    Die hämische Art und Weise wie man sich hier mitunter freut, wenn andere in wirtschaftliche und mitunter sogar existentielle Nöte aufgrund von Regierungsverordnungen rutschen, widert mich ganz einfach an.
    Ich wünsche den "Verbotsfetischisten" ausdrücklich nicht, dass diese ebenfalls mal betroffen sein werden. Wie man 2020 sehen konnte, geht sowas ja recht schnell.

  • 59
    39
    TWe
    31.12.2020

    @Christian1984 und @leinadx
    Ich bin mir ganz sicher, dass lax123 nicht der Einzige ist, dem die Knallerei auf den Senkel geht. Das zunehmende Unverständnis für Silvesterfeuerwerk resultiert ganz maßgeblich daraus, dass es nicht mehr in erster Linie um das "Leuchten am Himmel" geht, sondern um eine mächtige Geräuschkulisse. Die Steigerung der Lautstärke, welche uns die Feuerwerkshersteller in den letzten Jahren beschert haben ist einfach enorm und schon lange nicht mehr tolerierbar.

    Ich für meinen Teil bin froh, dass ein vollständiges Feuerwerksverbot seit diesem Jahr eine mögliche Handlungsoption darstellt und eine möglichst große Menschenzahl im kommenden Jahr deshalb auch eine Wiederholung dieser Auflage fordern kann.

  • 55
    39
    Christian1984
    31.12.2020

    @lax123: Achso, na wenn Sie sich gestört fühlen...
    Da muss natürlich umgehend etwas getan werden!
    Ich hoffe nur für Sie, dass Sie nicht aus Versehen mal jemanden stören. Nicht das dann ebenfalls Verbote erlassen werden - Blockwartmentalität vom Feinsten

  • 54
    55
    leinadx
    31.12.2020

    Diesel und Verbrenner belasten wirklich die Umwelt massiv. Ein einmaliges Feuerwerk zu Silvester kaum.... man muss wirklich aufpassen das man die Kirche im Dorf lässt. ;-) nur weil sich einer gestört fühlt reicht nicht. Eine Rakete die den Himmel erleuchtet ist etwas schönes, das per Rundumschlag zu verbieten wäre einfach zu weit gegriffen.

  • 74
    28
    Deluxe
    31.12.2020

    Klar, und der Strom für die ganzen ach so super umweltfreundlichen Elektroautos kommt aus der Steckdose...

  • 38
    76
    lax123
    31.12.2020

    Ich fühle mich gestört, ganz einfach. Warten sie es ab - bald wird mein Wunsch Realität

  • 73
    63
    Christian1984
    31.12.2020

    @lax123: Genau, endlich aktiv Arbeitsplätze vernichten...
    Sie sind im Staatsdienst tätig oder wie kommt man zu einer solchen Denkweise?

  • 58
    103
    lax123
    31.12.2020

    Was ist daran schade, das Feuerwerk und Verbrenner abgeschafft werden? Endlich Ruhe und kein Gestank mehr.

  • 40
    42
    paral
    31.12.2020

    So isses, v1973. (Hab einen Grünen gegeben!)

  • 83
    52
    v1973
    31.12.2020

    Irgend wann gibts keine Feuerwerke wegen Umwelt das wird Deutschland auch noch abschaffen ,wie Diesel und Benziner. Einfach Schade