Warum die B 174 durch Hohndorf führt

In die Diskussion, wie die Bundesstraße am besten um den Ort herumführen könnte, hat sich ein Experte gemischt, der schon vor 45 Jahren einen Plan hatte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    SilvioSchmieder
    21.02.2020

    @MarcoKunze Dem kann ich nur zustimmen. Als direkter Anwohner sehe ich das Tag für Tag. Es ist ja nicht "nur" der Lärm. Die Gebäude bekommen Risse, weil der Asphalt die Belastungen nicht aushält und sich Bodenwellen bilden. Die LKW haben nicht genug Parkplätze und parken entlang der Strecke in jedem Winkel, den Sie finden können und hinterlassen Ihren Müll. Ein weiterer Ausbau verstärkt das nur noch. Das Problem, das sich im Winter in Zinnwald jahrelang abspielte, haben wir nun hier. Bei etwas Schnee kommt der Verkehr in der kompletten Region zum Erliegen, da nicht nur auf der B174 die LKW stehen, sondern auch auf allen Nebenstraßen "ihr Glück versuchen".

  • 6
    2
    MarcoKunze
    21.02.2020

    Ich glaube die ganze Umfahrung Hohndorf dient nur der Förderung des grenzüberschreitenden Schwerverkehrs. Alle Anlieger von Reitzenhain bis Chemnitz leiden darunter. Durch Ausbau wird nur mehr Verkehr auf die Trasse geleitet. Im Endeffekt wird eine Bundesstraße über die Hintertür über kurz oder lang zur Autobahn. Und dann mit Lärmschutz Maßnahmen einer Bundesstraße. Abhilfe schafft nur die Sperrung des Grenzübergang für den Schwerverkehr. Dann hat sich die mega teure Umfahrung erledigt.