Warum es für Lilly zu eng im Auto wird

Die Fünfjährige leidet an Störungen des Muskel- und Nervensystems. Das macht viele Hilfsmittel unentbehrlich - die aber Platz benötigen.

Erzgebirge.

In Lillys Zimmer stehen drei Betten. Am Fenster schläft die Fünfjährige, gleich daneben Anja Merten. Denn Lillys Mutter wechselt vor Mitternacht vom Schlaf- ins Kinderzimmer. Dann, wenn Lilly das erste Mal aufwacht, weil sie sich nicht allein drehen kann. Mindestens zehnmal braucht Lilly pro Nacht Hilfe. Auf dem dritten Bett an der Wand wird das Mädchen unter anderem angezogen. Das Zimmer wurde so konzipiert, dass nicht nur die drei Betten hineinpassen, sondern auch Platz bleibt, um mit einem Rollstuhl zum behindertengerechten Bad zu gelangen.

Das gesamte Haus ist barrierefrei - weil es extra wegen Lilly gebaut wurde. Denn das Mädchen leidet an einer spastischen Cerebralparese, kann nicht sitzen, stehen oder laufen. Sie kam nicht nur viel zu früh auf die Welt, sondern litt vor oder während der Geburt auch an Sauerstoffmangel und hatte kurz darauf eine Hirnblutung. "Wir wollten eigentlich nie bauen", sagt Stefan Merten, Lillys Vater. Die Familie habe bis 2020 in St. Egidien im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses gewohnt. Als Lilly und ihr Equipment immer schwerer wurden, habe sie nach einer barrierefreien Mietwohnung Ausschau gehalten. Erfolglos, so Anja Merten: "Was infrage gekommen wäre, war nicht zu bezahlen." Anders gesagt: "Da kannst du auch bauen." So kauften sie das Grundstück in Hohndorf bei Stollberg und begannen 2019 mit dem Hausbau, im Juli 2020 war Einzug.

Das Grundstück gleicht noch immer einer Baustelle - ein selbst verordneter Baustopp. Nicht geplante Mehrausgaben haben die Möglichkeiten der Familie ausgeschöpft. Das ist auch der Grund, warum sie auf Unterstützung der Spendenaktion "Leser helfen" hofft. Ihre beiden 15 Jahre alten Autos sind zu klein, um Lillys Hilfsmittel wie Therapie- und Rollstuhl transportieren zu können. Bald kommt noch ein Hilfsmittel dazu: ein Elektrorollstuhl. Jetzt bekommt die Familie einen zur Erprobung. "Wir hoffen, dass Lilly damit gut zurecht kommt und so ein klein bisschen Selbstständigkeit erfährt", sagt Anja Merten. "Der Elektrorollstuhl passt aber in keins unserer Autos, wir können mit ihr nirgends mehr hin."

Aber auch ohne E-Rollstuhl wird es immer schwerer. Durch ihre Spastik lässt sich Lilly schon jetzt oft nur schwer in den Auto-Kindersitz setzen. Anja Merten: "Sie wird ja größer und schwerer. Ich denke, dass das Umsetzen dann irgendwann körperlich für uns nicht mehr möglich sein wird." Die Lösung wäre, das Mädchen im Rollstuhl sitzend zu transportieren. Aber auch dafür bräuchte die Familie ein größeres Auto.

Aktion "Leser helfen": Details und Spendenformular finden Sie hier: www.freiepresse.de/leser-helfen-lilly

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.