Jeden Tag gehen neue Vorschläge ein

Getzenrodeo-Gewinnspiel: Leser zeigen Kreativität

Auf der Suche nach einem Namen für den wohl extremsten Abschnitt des Getzenrodeos 2018 zeigen sich "Freie Presse"-Leser und Freunde des Motorradgeländesports überaus kreativ. Täglich gehen neue Vorschläge aus dem gesamten Erzgebirge ein, wie die letzte Sektion des Extrem-Enduros am 21. Oktober in Grießbach genannt werden könnte. Dazu gehören "Rachermootnpfannel", ,,Brutzelrand", "Erdäppelfeld" und "Ardäppelfald" sowie "Heidelbeerbuckel" und "Steinpilzauflauf". Ein Leser aus Olbernhau würde die Passage zwischen der Auffahrt "Zwiebelschale" und der "Speckschwarte"-Abfahrt "Leinöl-Klippen" nennen. Der etwa 250 Meter lange Abschnitt muss nur in der letzten Runde des Finales von den fünf führenden Fahrern absolviert werden - ohne fremde Hilfe. Direkt dahinter befindet sich das Ziel. Zur sechsten Auflage des Wettbewerbs am Sonntag, 21. Oktober, werden wie in den Vorjahren die weltbesten Extrem-Enduro-Fahrer und mehrere Tausend Zuschauer erwartet. (hd)

Vorschläge können per E-Mail an red.zschopau@freiepresse.de geschickt werden. Einzige Vorgabe: Der Name muss zu den Bezeichnungen der anderen Sektionen wie "Getzenpfanne", "Kartoffelreibe" oder "Heiße Röhre" passen. Einsendeschluss: 4. Oktober. Der originellste Vorschlag wird prämiert.

0Kommentare Kommentar schreiben