Modellbahner mit Geschick und Ideen

Seit er in den Ruhestand ging, hat sich der Helbigsdorfer Michael Fiebig seinem Hobby verschrieben. Jetzt regte er eine Veranstaltung im neuen Vereinshaus an. Doch dafür braucht er noch Mitstreiter.

Helbigsdorf.

Michael Fiebig aus Helbigsdorf hat sich einen Kindheitstraum erfüllt. Als der selbstständige Malermeister vor zweieinhalb Jahren in den Ruhestand ging, räumte er kurzerhand das Lager im Erdgeschoss seines Eigenheims aus und schuf so Platz für sein Hobby. Heute füllt eine rund 16 Quadratmeter große H0-Modellbahnanlage den Raum fast aus.

Michael Fiebig lässt seinen Blick über die mit Liebe zum Detail gestaltete Anlage schweifen und sagt: "Ein schöneres Hobby könnte ich mir nicht vorstellen." Anfangs habe er bis 22 Uhr an der Platte gearbeitet. "Es hat mich einfach nicht losgelassen", sagt der heute 65-Jährige. Seine Frau, die noch berufstätig ist, habe glücklicherweise Verständnis für sein Steckenpferd, ergänzt Fiebig. Dann drückt er mehrere Tasten und haucht so der Mini-Landschaft Leben ein. Auf vier Strecken und etwa 50Schienenmetern drehen Miniatur-Eisenbahnen ihre Runden. Darunter ist sogar eine Dampflok, aus deren Schornstein echter Dampf entweicht.

Zwei Dörfer und eine kleine Stadt sowie waldbewachsene Berge und natürlich auch lange Tunnel hat Fiebig angelegt. Es gibt Bahnhöfe und einen Güterbahnhof. Selbst eine stillgelegte Strecke, auf der jetzt ein Museumsverein Bahnfahrten organisiert, fehlt nicht. Und Fiebig erzählt auch Geschichten: Ein Haus ist innen rot beleuchtet und Rauch steigt auf. Es brennt. Die Feuerwehr ist schon unterwegs.

Auf einem Rummelplatz drehen sich ein Riesenrad und eine Berg- und Talbahn, eine Luftschaukel ist in Aktion, in einer Freiluftgaststätte trinken Gäste Limo und Bier. Auf den Straßen sind Trabis und Wartburgs, aber auch "Westautos" zu sehen. "Ich sage immer, dass es eine Wende-Platte ist", sagt Fiebig und schmunzelt. Genau wie Anfang der 1990er-Jahre gibt es auf der Anlage beispielsweise ein Autohaus auf der grünen Wiese. An einem Badeteich gibt es einen Textil- und einen FKK-Strand. Gegenüber, am anderen Ende der Platte steht ein Haus mit einer Sauna. Wer genau hinsieht, kann eine Frau erspähen - und diese hat nichts an. Als nächstes will Fiebig das Mini-Wasserrad, das bereits auf der Platte steht, in Gang setzen. Er schmunzelt, als er sagt, dass die Anlage wohl nie fertig wird. "Es gibt immer wieder etwas Neues zu bauen."

Gemeinsam mit Jörg Baumgart, einem weiteren Modelleisenbahnfreund aus Helbigsdorf, hat Michael Fiebig jetzt eine Modellbahnbörse im örtlichen Alten Gasthof angeregt (siehe nebenstehenden Kasten). Diese soll am 21. Oktober von 10 bis 14Uhr stattfinden. Katrin Weigold vom Ortsverein "Drei weiße Birken", der das Dorfgemeinschafthaus betreibt, freut sich über die Idee. "Nun sind wir auf der Suche nach Händlern, die sich an der Börse beteiligen wollen", sagt sie. Sechs Händler hätten sich bisher gemeldet.

Interessierte für die Börse am 21. Oktober können sich an Katrin Weigold, Telefon 0173 3689267, wenden.


Vereinshaus entstanden

Die Gemeinde Mulda und der Ortsverein "Drei weiße Birken" haben in den beiden oberen Etagen des früheren Gasthofs einen Treffpunkt für die Bürger etabliert. Im Erdgeschoss befindet sich seit 2015 das Feuerwehrgerätehaus. Im Herbst 2017 begann der Ausbau der beiden oberen Etagen, im April erfolgte die Einweihung. Rund 130.000 Euro hat die Gemeinde Mulda investiert, 75 Prozent davon fließen als Zuschüsse über das EU-Programm Leader. Der Saal bietet gut 90 Personen Platz. Er soll laut Ortsvereinschef Ralf Ahrens von den Helbigsdorfer Vereinen sowie vom Jugendklub für Veranstaltungen genutzt werden können. Auch für private Feiern ist ein Anmieten möglich. (hh)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...