Zschopauer Etat nun rechtskräftig

Gornau muss noch bis Montag warten

Die Große Kreisstadt Zschopau arbeitet seit wenigen Tagen wieder mit einem rechtskräftigen Haushalt. Wegen eines Formfehlers bekam der Stadtrat das Zahlenwerk am 15. August ein zweites Mal zur Abstimmung vorgelegt. Auf der ersten Seite wurde die Umlage nicht ausgewiesen, die Gornau für Verwaltungsaufgaben an die Stadt zahlt. Die Rechtsaufsicht empfahl daraufhin, den geänderten Entwurf nochmals beschließen zu lassen.

Ohnehin hatte sich die Erstellung des Etats aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle und Personalwechsels in der Kämmerei verzögert. Das wirkte sich auch auf Gornau im Verwaltungsverband aus: Der Ende Juni verabschiedete Haushalt wird nach der Veröffentlichung im Amtsblatt und der Auslegung am 17. September rechtskräftig.

Solange der Etat nicht in Kraft ist, müssen Verwaltungen nach dem Prinzip der vorläufigen Haushaltsführung arbeiten: Stehen Investitionen an, sind dazu erst Beschlüsse im Stadt- oder Gemeinderat zu fassen. Begonnene Investitionen dürfen dagegen fortgeführt werden. (mik)

0Kommentare Kommentar schreiben