Zschopauer legen Gebinde nieder

Zschopau/Venusberg.

Zum 76. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz haben am gestrigen Mittwoch auch Zschopauer Bürger der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Am Gedenkstein für die Opfer der KZ-Außenlager Zschopau und Wilischthal auf dem städtischen Friedhof und am Thälmann-Denkmal in der Gartenstraße legten sie Gebinde nieder und zündeten Kerzen an. 800 jüdische Frauen und Mädchen der beiden hiesigen Außenlager des KZ-Hauptlagers Flossenbürg waren 1944 zur Zwangsarbeit nach Zschopau und Wilischthal gebracht worden, erinnert Norbert Staffa vom Verein Erzgebirgsfreunde Russlands. Sechs von ihnen starben unter den unmenschlichen Lagerbedingungen, auch ein Neugeborenes, so Staffa. (mik)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.