Zu schnell und mit kaputter Bremse unterwegs

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kontrolle auf Bundesstraße 174 bringt Verstöße aller Art zutage

Hohndorf.

Zu schnell unterwegs, ohne Gurt am Steuer, zu laut - Chemnitzer Verkehrspolizisten und Mitarbeiter des Landratsamtes haben am Sonntag auf der Bundesstraße 174 in Hohndorf einige Verkehrssünder ertappt. So fielen drei Autos auf, die infolge getunter Schalldämpferanlagen zu laut waren. Eine Überprüfung zeigte, dass die jeweils eingetragenen Standgeräusche deutlich überschritten waren. Für die Autofahrer hat das Bußgelder von bis zu 180 Euro zur Folge, heißt es in der Mitteilung der Polizeidirektion Chemnitz.

Bei der Kontrolle eines Sattelzugfahrers kamen gleich mehrere Verstöße zutage. Einerseits hatte die Auswertung des Fahrtenschreibers gezeigt, dass er außerorts mit gefahrenen 100 Stundenkilometern die für ihn zulässige Geschwindigkeit von 60 Stundenkilometern deutlich überschritten hatte. Zum anderen war der technische Zustand des Fahrzeugs derart mangelhaft, dass eine Weiterfahrt unterbunden wurde. Denn die Beamten hatten festgestellt, dass eine Scheibenbremse am Sattelanhänger funktionslos war. Im Falle einer Gefahrenbremsung kann es demnach passieren, dass der Sattelanhänger ungleich stark abgebremst wird und sich quer stellt. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt bis zur Behebung des Schadens. Auf den Fahrer kommt eine Geldbuße von rund 190 Euro, auf den Halter von knapp 300 Euro zu. Zudem gibt es jeweils einen Punkt in Flensburg.

Während der Kontrollzeit zwischen 9.30 und 15.30 Uhr überschritten außerdem insgesamt 21 Fahrzeuge die in diesem Bereich zulässige Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern. Mit 86 Stundenkilometern war ein Citroën- Fahrer (45) der schnellste. Er muss mit einer Geldbuße von 320 Euro, zwei Punkten in Flensburg und einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.

Weiterhin wurden zwei Fahrzeuge kontrolliert, in denen jeweils drei Insassen den vorgeschriebenen Gurt nicht angelegt hatten. Pro Person sieht der Bußgeldkatalog dafür ein Verwarngeld in Höhe von 30 Euro vor.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €