"Es ist ein Wunder, dass der CFC noch im Spielbetrieb ist"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Insolvenzrechtler Matthias Lechleitner über seinen Auftrag beim insolventen Chemnitzer Fußballverein.


Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

1010 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    Zeitungss
    18.12.2019

    @osgar: Müssen Sie auch nicht. Die Kommentare schreibt die FP mit Sicherheit nicht selbst, sondern die aufgebrachte Fangemeinde und darum geht es. Es ist nun einmal völlig unklar, wie sich diese Leute täglich in der FP (Kommentarseiten) gegenseitig in die Pfanne hauen. Bei dieser "Sportart" hörts am Torpfosten auf, diesen Ausdruck von mir sollen Sie noch kennen. Über die Zeiten machen Sie sich keine Gedanken, es arbeitet nicht jeder nur von 7-14 Uhr.
    Auch Ihnen empfehle ich noch einmal meinen letzten Satz vom 12.12. zu lesen, ich fürchte allerdings die Wirkung geht gegen NULL. Wer dieses Desaster wirklich wissen will, könnte sich in den eigenen Medien des CFC ausreichend und rund um die Uhr versorgen, was eigentlich mein Anliegen war und ist. Sie müssen es wirklich nicht verstehen.

  • 2
    2
    gelöschter Nutzer
    18.12.2019

    @Zeitung, Ihnen ist wirklich nicht zu helfen. Ich denke, das liegt an der frühen Stunde zu der Sie schreiben.
    Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass hier nicht der CFC, sondern die FP schreibt?

  • 0
    3
    Zeitungss
    18.12.2019

    @son...: Haben Sie rein zufällig auch den letzten Satz meines Beitrags gelesen ?

  • 2
    0
    sonora
    17.12.2019

    Es ist, wie es ist.. meine privaten Gebrechen und die Belange eines maßgeblichen Vereines der Stadt lassen sich nun auch nicht vergleichen.

  • 2
    2
    Interessierte
    12.12.2019

    Der Überschrift kann ich nur zustimmen ….

  • 3
    4
    Zeitungss
    12.12.2019

    @son..: Ja, ist richtig, allerdings bestimmen diese chaotischen Zustände dieser Truppe unübersehbar diese Zeitung und zwar seit Monaten. Man könnte sich dazu durchringen, diese Gefechte NICHT in der Öffentlichkeit auszutragen, deshalb auch der Vorschlag mit den eigenen Medien. Ihre privaten Gebrechen veröffentlichen möchten sie auch nicht und es würde auch niemanden wirklich interessieren.
    Ist das so unverständlich? Von Anhängern dieser chaotischen Truppe erwarte ich nun wirklich keinerlei Zustimmung.
    Es geht auch anders, was viele Sportvereine in diesem Land beweisen und diese brauchen zur "innerbetrieblichen Kommunikation" nicht die ganze Presselandschaft.

  • 5
    3
    sonora
    11.12.2019

    Niemand zwingt Sie, den Artikel anzuklicken oder gar zu kommentieren.

  • 3
    5
    Zeitungss
    11.12.2019

    Kann sich der CFC noch immer keine eigene Zeitung oder einen Fernsehkanal leisten ?
    Kein Betrieb oder andere Einrichtung begeistert die Leser mit seinen Querelen so wie dieser Verein. Zum "Wäschewaschen" hat der Normalbürger eine Maschine und benutzt dazu nicht die Öffentlichkeit in der FP. Eine Mitteilung, das Häuflein Elend gibt es noch oder nicht, würde hier vollkommen reichen.

  • 7
    0
    malm
    10.12.2019

    Die „neue Fußball GmbH“ hat keine Schulden angehäuft. Sie hat nämlich Eigenkapital.

  • 1
    7
    dieter1943
    10.12.2019

    Da ist das Insolvenzverfahren noch nicht einmal abgeschlossen und schon hat die neue Fußball GmbH wieder 500000€ Schulden angehäuft. Und es gibt natürlich neue Ausreden warum das so ist. Erfahrungsgemäß werden aus den 500000 schnell 1Mio €. Wann begreifen die endlich mal, dass man nicht mehr ausgeben kann als man hat.