"Es ist traurig, dass nur über Geld gesprochen wird"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Unternehmer Jörg Eißmann aus Kirchberg über Berufspendler und wie sehr diese hier in gebraucht werden

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Zeitungss
    03.01.2020

    @Tauchsieder: Ihren Spruch wird Herr Eißmann schon kennen , allerdings nur für sich. Ohne Moos nix los, so ist nun einmal die Grundregel, auch wenn es in solchen Kreisen ganz schlecht zu verstehen ist, der AN denkt eben auch, allerdings zu seinem Vorteil.

  • 6
    2
    Tauchsieder
    03.01.2020

    Um dem Spruch von Hr. Eißmann einen entgegen zu setzen - Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts -.
    So wird ein Schuh draus.

  • 4
    0
    Barthi
    03.01.2020

    Was Herr Eißmann sagt, halte ich für absolut nachvollziehbar. Auch ich arbeite seit 25 Jahren in einem, der wenigen, noch ansässigen regionalen Textilunternehmen ohne Tarifbindung. Schon im Vergleich zum Tarif Ost, verrichten wir Mitarbeiter dort unsere Arbeit völlig unterbezahlt, und der Mangel an Fachkräften ist nur logisch. Angebote in den 90gern aus dem Westen, nahmen meine Familie und ich, aus genau den, von Herrn Eißmann genannten sozialen Aspekten nicht wahr.
    Da aber nun der Fachkräftemangel an der ehemaligen Grenze nicht halt macht, werden auch in den alten Bundesländern die Unternehmer gezwungen, die Gehälter und Arbeitsbedingungen dementsprechend anzupassen, was die Schere zum "Ostlohn" immer weiter aufgehen lässt.
    Aus meiner Sicht ist es jüngeren Leuten nicht zu verdenken, wenn sie der Arbeitswelt bei uns den Rücken kehrten und dann auch dort bleiben, um sich eine Existenz aufzubauen. Sicher bräuchten allerdings, in der aktuellen demografischen Situation, Schulabgänger, mit vernünftigen Leistungen, den Weg in den Westen nicht zu suchen. Trotzdem, Rückkeherwillige scheitern oft wirklich an der Lohnsituation! Wenn Herr Eißmann die Politik zum Handeln aufruft, würde dies doch in Richtung Subventionierung der Löhne gehen. Dies wird (LEIDER) nicht passieren. Uwe Barth, Meerane