Facebook-Sperre für Zoo der Minis wegen angeblich pornografischer Inhalte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Für die Paten-Fete am Sonntag wollte der Förderverein Werbung machen. Nach zwei Stunden wurde die Anzeige bei Facebook gestoppt: Porno-Alarm!

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 18
    1
    Hankman
    18.09.2019

    Soweit ich weiß, bezieht sich der Begriff Pornografie immer auf die Darstellung menschlicher Sexualität. Selbst wenn die Minischweine auf dem Bild tatsächlich kopulieren würden (was sie nicht tun), fielen sie per Definition nicht darunter. Bilder von kopulierenden Tieren kann man allenfalls anstößig finden. Aber wer das im Falle der Auer Schweinchen tut, sollte sich dringend mal beraten lassen. Denn da scheint irgendwas nicht zu stimmen ... Und Facebook: Ach, Facebook, ihr lasst soviel Gewalt, Menschenverachtendes, Nazizeug und vieles mehr als von der Meinungsfreiheit gedeckt durchgehen, aber hier ... Echt voll daneben.

  • 22
    1
    Schnorchel508
    18.09.2019

    Manche scheinen nix zu tun zu haben. Wie ich wahrscheinlich auch, da ich diesen Blödsinn noch kommentiere....

  • 25
    2
    Steuerzahler
    18.09.2019

    Die Netzhysterie treibt ihre Blüten und Facebook will sich offensichtlich neuerdings anbiedern, in dem es mit seinen Sperren über die Stränge schlägt. Geistlos, unverhältnismäßig und hochgradig prüde! Viel Erfolg dem Zoo der Minis!