Falls Corona mitbadet: Abstand in Freibädern verlangt

Am 6. Juni öffnen Auerbachs Freibäder. Die Stadtverwaltung befürchtet Unmut wegen der Corona-Auflagen.

Auerbach.

Noch sind die Hygienekonzepte für die Bäder in Rebesgrün und Brunn nicht fertig, weil zum Teil noch Vorgaben aus Dresden fehlen. Fest steht aber: Der coronabedingte Sicherheitsabstand von 1,50 Meter ist auch im Wasser einzuhalten. Wie das umgesetzt werden soll, ist den Verantwortlichen in der Stadtverwaltung noch nicht klar. "Es wird Unmut geben", sagte Oberbürgermeister Manfred Deckert (parteilos) in der Ratssitzung.

Fest steht: "Wir öffnen am 6. Juni", so Peggy Hein, in der Verwaltung für den kommunalen Bäderbetrieb zuständig. Zutrittsbeschränkungen ins Bad, Abstände im Wasser: Dieses Jahr wird vieles anders sein, als in Jahren zuvor. Die größten Probleme verortet Hein bei der WC-Nutzung. Für regelmäßige Desinfektionen fehle das Personal.

Auf Anfrage aus dem Stadtrat bestätigte Hein, dass unter Umständen das Ordnungsamt für die Einhaltungskontrollen mit herangezogen werden soll.

Entspannter sehe es im vereinsbetriebenen Freibad Reumtengrün aus. Laut Stadtsprecher könnten dort unter den Vorgaben maximal 200 Leute rein, was den üblichen Gästezahlen entspreche, sagt Hagen Hartwig. Auch in Reumtengrün werde die Öffnung Anfang Juni angepeilt.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.