FDP fordert digitales Klassenbuch

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 2
    1
    Pixelghost
    07.06.2020

    @Einspruch, habe beides erlebt - Papier und Elektronik. Bei beiden gab es Fehler - von beiden Seiten - bei den Eintragungen und den Berechnungen. Zum Teil durch falsche Umsetzungen der Gesetze und VO, falsche Programmierungen und und und.

    Ich würde Arbeitszeiterfassung und Klassenbuch auf jeden Fall getrennt handhaben.

    Klassenbuch - Zugriff für die Lehrkräfte der Klasse, Darstellung der Unterrichtsstunden, Terminen, Vertretungen ect.

    Arbeitszeiterfassung - Zugriff ausschließlich die konkrete Lehrkraft und der Schulleiter, sonst niemand.

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    05.06.2020

    Die digitale Arbeitszeiterfassung und Verfassung von Arbeitsberichten hat schon zu so manchen Fehlern geführt, meine handschriftlichen Eintragungen im Notizbuch noch nie. Das kann auch nicht gehackt werden. Wenn schon digital, dann nicht ohne handschriftliche Sicherung. Der Computer oder der Programmierer machen einfach zu viele Fehler und sind nicht sicher vor Fremdeinwirkung.

  • 5
    0
    Deluxe
    05.06.2020

    Wichtiger wäre wohl, daß überhaupt erstmal wieder Schule stattfindet.
    Und zwar regelmäßig und für alle. Nicht nur für Grundschüler.

  • 4
    5
    Progress
    05.06.2020

    Was ist am gegenwärtigen Klassenbuch schlecht, dass es digitalisiert werden müsste und welchen Bildungsfortschritt bringt es den Schülern?

  • 2
    3
    vomdorf
    05.06.2020

    Das sogenannte Digitalpaket ist eine große Mogelpackung, denn nur ca. 20% der Summe, die eigentlich die einzelnen Schulen bekommen sollen, sind letztendlich für Endgeräte vorgesehen, der Rest für die Errichtung von Leitungen usw. .

    Und sind sich die Städte und Gemeinden Eigentlich darüber im Klaren, dass enorme Folgekostenvertrag auf sie zukommen, denn jeder Software wird nicht aus diesem Paket finanziert.