Fehlkalkulation kostet sächsische Steuerzahler drei Millionen Euro

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der IT-Dienstleister für sächsische Kommunen hat durch zu niedrige Preise ein Defizit gemacht. Abgebaut werden soll das jetzt auch durch eine Umlage, die die 280 Kisa-Verbandsmitglieder zahlen sollen - auf Kosten der Bürger.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.