Friedensplan ist ein Etikettenschwindel

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Über Trumps Pläne zum Nahost-Konflikt

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    3
    Freigeist14
    30.01.2020

    Selbst da bekommt Distelblüteq Rote Daumen . Das richtige Etikett für diesen "Friedensplan " wäre "Netanjahus Wunschliste " . Ausgearbeitet von Trump - Schwiegersohn Jared Kushner .

  • 7
    8
    gelöschter Nutzer
    30.01.2020

    Auf den Punkt gebracht.
    Es ist ein Deal, der in erster Linie seine eigenen Interessen im Blick hat - die Wiederwahl steht an, und die weißen Evangelikalen machen einen wichtigen, sogar entscheidenden Teil der Trumpelwähler aus. Die Palästinenser sind Trump und seinen Wählern egal. Solange die eigene Macht gesichert wird, sind die rechten Christen der USA auch bereit, etliche Kröten zu schlucken - selbst ihnen dürfte aufgefallen sein, dass sowas wie Anstand und Ethik ihren Präsidenten fremd ist.