Friedhof bekommt Gemeinschaftsanlage

Kauschwitz.

Anfang des kommenden Jahres soll auf dem Kauschwitzer Friedhof an der Alten Jößnitzer Straße eine Gemeinschaftsgrabanlage in Benutzung genommen werden. Damit wird einem Wunsch der Bürger entsprochen, hieß es in der jüngsten Ortschaftsratssitzung. "Über den Sommer erfolgt die Vorplanung", hat dort Ortsvorsteher Ingo Eckardt informiert. Diesen Plan bekommen Ortschaftsräte und Einwohner im Herbst vorgelegt, kündigte er an. Nach einer noch nötigen Satzungsänderung könne die Gemeinschaftsgrabanlage wahrscheinlich ab Anfang 2021 genutzt werden. Das Dorf besitzt seit 1884 einen eigenen Friedhof. Zuvor fanden die Toten in Plauen ihre letzte Ruhe. Zirka 110 Grabstellen stehen auf dem 2700 Quadratmeter großen Gelände am Ortseingang zur Verfügung. Das Friedhofsgebäude stammt von 1902. Eine Mahn- und Gedenkstätte erinnert an die verstorbenen russischen Zwangsarbeiter der Holzmühle, die ebenfalls auf dem Gottesacker beerdigt wurden. (pa)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.