Genosse Technokrat

Olaf Scholz hat schon viele Jobs in der Politik gehabt. Er war Juso-Vize, SPD-Generalsekretär, Bürgermeister, Parteichef. Nun ist er Bundesfinanzminister und Vizekanzler. Bei vielen Genossen ist er nicht sehr beliebt. Seiner Karriere tut das keinen Abbruch. Er selbst sieht sich sogar zu noch Höherem berufen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    gelöschter Nutzer
    22.03.2019

    @Freigeist14: Nur weil ein Journalist eine Frage formuliert, heißt das nicht, dass diese relevant ist.

  • 3
    2
    Freigeist14
    22.03.2019

    Der Presse scheue geheimnisvolle Verein tagte natürlich hinter verschlossenen
    - Türen .

  • 5
    2
    Freigeist14
    22.03.2019

    HHCL@ diese Frage wurde ihm aber gestellt . Hätte er -NEIN- sagen sollen ? Die reißerischen Schlagzeilen dazu können Sie sich doch vorstellen . Herr Peduto hat in seinem Bericht mal eben weggelassen ,das Olaf Scholz gern gesehener Gast bei der "Bilderberger-Konferenz " 2010 war . Dieses elitäre Treffen der Machteliten hinter verschlossenen Tüten mit bekannten Teilnehmern wie Josef Ackermann (Damals Deutsche Bank)oder Dieter Zetsche ( Daimler-Benz ). In dieser neoliberalen Klüngelrunde bekam der Finanzminister höchst wahrscheinlich sein Rüstzeug für die bruchlose Finanzpolitik seit W.Schäuble . Ich war fast gerührt ,als geschrieben wurde ,wie Herr Scholz die so ach ungeliebte Rente mit 67 und die so unbeliebte Agenda 2010 durchsetzten musste . Er hatte es schon nicht einfach ....

  • 5
    3
    Franziskamarcus
    22.03.2019

    Der Scholz ist doch wie für den Posten gemacht, franzudo. Die grosse Verar..., also die Posse um die HSH-Nordbank hat er doch absolut Perfekt hinbekommen und die Elbphilharmonie war die Eintrittskarte, um am ganz grossen Rad drehen zu dürfen.
    Also das Geld anderer zu verbrennen kann er ja und dafür ist er sogar schon in der richtigen Partei!

  • 3
    7
    franzudo2013
    21.03.2019

    Was ist das denn für ein weichgezeichneter Werbetext für den miesesten Finanzminister der Bundesrepublik?
    Wann wird der Soli komplett abgeschafft?
    Wann lässt der Staat die Finger von der Wirtschaft (Bankenfusion)?
    Wann werden die Kosten für Migration offen gelegt?

  • 10
    1
    gelöschter Nutzer
    21.03.2019

    "Auf die Frage, ob er sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, antwortet Scholz: "Ja"."

    Die Frage stellt sich doch gar nicht.