Gericht verbietet teilweise Einkaufen an Sonntagen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Einer der vier verkaufsoffenen Sonntage wurde komplett gestrichen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    8
    ralf66
    25.07.2019

    Hankman, wenn sie nur den Handel sehen den es gut gehen soll ist das aber sehr einseitig gedacht, die vielen Beschäftigten interessieren sie wohl nicht? Erfindet doch einfach noch einen Wochentag, dass noch mehr Geld in die Unternehmertaschen fließt.

  • 15
    9
    Hankman
    25.07.2019

    Ach, manchmal nervt Verdi doch ganz schön. Es gibt in Chemnitz pro Jahr vier Sonntage, an denen die Läden öffnen dürfen. Das ist eine geringe Zahl. Für den Handel sind die vier Sonntage eine zusätzliche Chance, Umsatz zu machen, Kundenbindungen aufzubauen und sich so ein bisschen besser gegen die Online-Konkurrenz zu behaupten. Es gibt Branchen und Berufe, da müssen die Beschäftigten viel häufiger sonntags arbeiten. Und nicht von 13 bis 18 Uhr wie im Handel an den vier Sonntagen, sondern in achtstündigen Schichten. Setzt sich Verdi auch für diese Beschäftigten in gleicher Weise ein?