Glauchauer Geschäftsstelle der Arbeitsagentur gerät in Gefahr

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Intern werden Pläne diskutiert, die Bundesagentur für Arbeit im Mittelzentrum zwischen Chemnitz und Zwickau zu schließen. Dagegen regt sich Widerstand.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    kugelfisch
    17.09.2019

    Es ist schon erstaunlich, dass die eventuelle Schließung der Agentur für Arbeit in Glauchau so öffentlich gemacht wird, dass die Geschäftsstelle Glauchau bleiben soll ist klar! Mich erstaunt nur, bei der Schließung des Jobcenters hat sich keine Stimme für einen Verbleib in Glauchau erhoben, Hartz IV- Empfänger haben eben doch keine Lobby. Es ist für viele nicht einfach zeitlich zum Termin zu kommen, da der ÖVN ja auch nicht so gut getaktet ist und dann noch ein Umsteigen in die Straßenbahn nötig ist, aber das ist nebenbei bemerkt.
    Von denen die solche Planungen erledigen ist ja keiner betroffen, sollte man sich doch nicht doch nicht mal vor solchen Entscheidungen im Sinne der Betroffenen Gedanken machen.