Grüne: Klimaschutz im Erzgebirge enttäuschend

Kreisverband fordert von der Kommunalpolitik mehr Anstrengungen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    Tauchsieder
    14.10.2018

    Geradezu reflexartig wird hier Aktionismus geheuchelt "Dor....", Naturschutzgebiete gehen den Bach oder Fluss runter.
    Auf der anderen Seite, um mal beim Fluss zu bleiben, wird sehenden Auges die Zerstörung der Natur hingenommen. Bei der Rechenhausbrücke, an der Zw. Mulde, wurde eine Betonplatte in den Fluss gegossen, in ein Natur.gebiet. Ja was unternimmt denn jetzt die Fr. Kahl?
    Wir brauchen keine Propeller im Erzgebirge, wir brauchen eine intakte Natur. Da ist das grundsätzliche Problem der "Grünen", sie haben sich von ihren ehemaligen, ehrenhaften Zielen soweit entfernt, dass sie zu einer völlig beliebigen Partei verkommen sind.

  • 1
    2
    Dorpat
    12.10.2018

    Liebe Frau Kahl!

    1. Wer allen Ernstes glaubt, wenn wir den Erzgebirgskamm mit riesigen Windrädern vollpflastern und diese auch noch in die Mitte unserer klimaschützenden grünen Wälder stellen, könnten wir die Erderwärmung stoppen, der glaubt wahrscheinlich auch an den Weihnachtsmann.
    Deswegen wird es nicht einmal 0,01 Grad kälter werden im Erzgebirge! Aber wir werden dann noch mehr schützenswerte Vögel unter diesen Windrädern auflesen müssen. Ein Vogel kann die Rotationsbewegung der Windräder gar nicht erfassen, es widerspricht völlig seinen seit Urzeiten vererbten Erfahrungen und Instinkten.
    2. Wenn wir mehr Elektroautos im Erzgebirge zum Einsatz bringen, wird lediglich der ADAC dadurch mehr Einsätze fahren müssen. Kennen sie die Erfahrungen von Elektroauto-Fahrern im Winter im Erzgebirge? Decke über den Beinen, weil Heizung tabu und Entfernungen genau ausrechnen, damit man nicht liegen bleibt!

    Einer meiner Vorschläge für mehr Landschafts- und Klimaschutz im Erzgebirge: Bei Neuaufforstung unserer Wälder den Anteil von Laubbäumen stark erhöhen. Statt der Fichtenmonokulturen, die zu DDR-Zeiten angepflanzt wurden. Laubbäume wachsen zwar langsamer, aber diese Maßnahme bedeutet auf lange Sicht wirklich Nachhaltigkeit und die Wälder widerstehen dann auch unseren üblichen Herbststürmen wesentlich besser.