Grausiger Fund: Schaf durch Biss getötet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Große Sorge in Sorgau. Ein Schaf wurde gerissen, zwei weitere verletzt. Die Vermutung: Es war ein Wolf. Die Fachstelle kann ihn als Übeltäter nicht ausschließen. Noch aber folgen weitere Untersuchungen. Im Ort herrscht derweil Aufruhr.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    Tauchsieder
    25.11.2019

    Nee "Black.....", habe ich nicht. Vielleicht lag es an der mangelnden Bildung, vielleicht stand er im Verdacht ein Wehrwolf zu sein, oder irgendein anderer geistiger Mumpitz.
    Aber vielleicht lag es auch daran, dass es damals noch keine Supermärkte gab, indem man zentnerweise Lammfleisch aus Neuseeland kaufen konnte, oder sich seine Kleidung noch aus Schafwolle strickte.

  • 13
    2
    Maresch
    24.11.2019

    @Blacksheep. Warum es keine Wölfe, Braunbären, Luchse usw. mehr gibt und gab, erklärt sich daraus, dass der Mensch das schlimmste Raubtier von allen ist und durch seine primitiven Instinkte alles ausrottet, was man halt so ausrotten kann. Und der äußerst liebevolle Umgang des Menschen mit seiner Umwelt tut das Übrige dazu.

    Das Märchen vom bösen Wolf, ist tatsächlich nur ein Märchen, aber die Deutschen lieben halt Märchen. Und die Realität vom bösen Menschen wird dabei nur allzu gerne ausgeblendet.

  • 6
    10
    gelöschter Nutzer
    24.11.2019

    @Tauchsieder, schon mal darüber nachgedacht warum unsere Vorfahren dafür gesorgt haben, das keine Wölfe mehr da sind?

  • 8
    15
    fnor
    24.11.2019

    Übeltäter ist die Politik, welche entschieden hat den Wolf zu schützen und ihn wieder anzusiedeln. Jetzt wird es den Haltern auferlegt sich zu schützen. Die Halter kamen Jahrzehnte mit der aktuellen Haltungsweise gut und ordnungsgemäß zurecht. Die Änderung der Situation wurde politisch herbeigeführt. Es sind ja nicht nur die Schafe oder würden Sie ihre Kinder dort im Garten nachts zelten lassen? Das sollte eigentlich kein Problem sein.

  • 10
    15
    Tauchsieder
    24.11.2019

    Völlig falsch "fn..", weder Schaf noch Wolf, die eigentlichen Übeltäter sind die Halter. Wenn man nicht in der Lage ist seine ihm anvertrauten Tier ordnungsgemäß zu halten und zu schützen, dann sollte man die Finger davon lassen. Wahrscheinlich sind diese Halter nicht im Besitz einer Zeitung, oder eines TV und haben noch nichts vom Dasein von Wölfen in Sachsen gehört. Hier sollte man eher die Eignung der Halter hinterfragen.

  • 9
    13
    fnor
    24.11.2019

    Nicht die Schafe sondern der Wolf ist das hausgemachte Problem. Irgendwann müssen wir wieder Stadtmauern oder hohe Zäune um die Orte bauen, um weiter wie bisher zu leben. Nicht ohne Grund hat man früher Denkmale für das Erlegen des letzten Wolfs in einer Region errichtet.

  • 10
    12
    Tauchsieder
    23.11.2019

    Sorge in Sorgau. Ja wer seine Schafe so sorglos hält, sie schlafen draußen unter Obstbäumen, die Scheune steht offen, tja da muss man sich wohl tatsächlich Sorgen um die Tiere machen. Ein hausgemachtes Problem!

  • 13
    1
    gelöschter Nutzer
    23.11.2019

    Der Wolf ist ein Raubtier,schon mal gehört?