Grenzturm Heinersgrün an der A72 wird als Gedenkort erhalten

Hier lief Alarm ein, wenn einer dem Grenzzaun zu nahe kam und das Land verlassen wollte: An die Zeit deutsch-deutscher Teilung will der Vogtlandkreis künftig mit einem der letzten Relikte erinnern.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    Freigeist14
    09.06.2020

    Na hoffentlich wird der Gedenkort die ganze Geschichte erzählen und nicht die Teilung als fixe Idee der Sowjetunion und Ostzone dokumentieren .

  • 6
    8
    DS91
    09.06.2020

    @AliceAndreas
    Obwohl ich persönlich kein Fußballfan bin muss ich Ihnen damit Recht geben und kann die Aussage bestätigen. Das Graffiti ist ein Symbol des Ankommens geworden.

    Die Alternative eine schlichte graue Wand wäre einfach nur langweilig.

    "DIESES Graffiti ist fast so alt wie der Turm selbst und gehört für viele Pendler aus der Region zum festen Erscheinungsbild!"

  • 6
    11
    AliceAndreas
    09.06.2020

    "Große Graffiti von Fußballfans verunstalten heute sein Äußeres"

    ... Graffitis an Hauswänden verunstalten etwas, aber DIESES Graffiti ist fast so alt wie der Turm selbst und gehört für viele Pendler aus der Region zum festen Erscheinungsbild!