Grundschulen: Eltern wollen bei Hygieneregeln mitreden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zu viele Kinder in einer Klasse, fehlende Mindestabstände - die Umsetzung der Schutzmaßnahmen geht einigen Eltern nicht weit genug.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    KTreppil
    27.05.2020

    Welche Qualität hat doch das sächsische Bildungssystem erreicht? Wegen Lehrermangel Klassen zusammen legen zu müssen ist schon vor Corona bedenklich, nun ein Unding.
    In den weiter führenden Schulen kann der Lehrermangel dafür nun ganz praktisch kompensiert werden, durch diese Präsenzzeiten. Fällt alles nicht ganz so auf...Mein Schulkind geht nur ein paar Tage noch richtig zur Schule, bis das komische Schuljahr zu Ende ist. In einem Fach gibts plötzlich auch keinen Lehrer mehr, egal, gibt ja Lernsax. Ich bin mal gespannt, ob man sich dann in den jeweiligen Prüfungsjahren an dieses Corona- und Lehrermangel-Durcheinander entsprechend erinnern wird. Zweifel, ob im neuen Schuljahr wieder halbwegs Normalbetrieb sein kann, sind angebracht, wenn man schon Corona in Griff bekäme, bleibt immer noch der Lehrermangel.