Häuslebauer kritisieren Stadt wegen hoher Grundstückspreise

In Kaufungen sollen nach langer Vorgeschichte nun Eigenheime entstehen. Die Umstände sind aber umstritten. Im Stadtrat kam es zu einem Wortgefecht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    cn3boj00
    05.06.2019

    Wieso muss man die Parzellenzahl von 40 auf 5 (!) verringern? Es ist richtig, nur wenige Häuslebauer sind in der Lage, 1500 m² Garten zu bewirtschaften. Während im städtischen Raum 500m² schon fast Luxus sind wird hier kostbares Land vergeudet. Auf eine Fläche von fast 100000 m² gehören mindestens 10 Häuser.
    Dass man 25 Jahre nichts gemacht hat ist bedauerlich und nicht Herrn Vogel, sondern der CDU anzulasten. Dass man aber jetzt offenbar keine Vernunft an den Tag legt ist nicht nachzuvollziehen. Auch wenn es aktuell nur 5 Interessenten gibt, bei vernünftigen Preisen sind doch erschlossene Grundstücke auch später noch an den Mann zu bringen.