Hallenbad beendet Zwangspause

Das Limbomar in Limbach-Oberfrohna empfängt ab dem heutigen Freitag wieder Besucher. Doch nicht alle Bereiche der Einrichtung sind zugänglich.

Limbach-Oberfrohna.

Der Juni ist normalerweise ein klassischer Freibadmonat. Doch angesichts des durchwachsenen Wetters mit häufigen Regenfällen in den vergangenen Tagen ist das Sonnenbad Rußdorf teilweise geschlossen geblieben. Am Wochenende soll es laut Vorhersagen zwar deutlich wärmer werden, zugleich sind aber Gewitter angekündigt. Perfektes Freibadwetter sieht anders aus.

Deshalb werden sich passionierte Schwimmer aus Limbach-Oberfrohna und Umgebung darüber freuen, dass ab dem heutigen Freitag wieder eine Alternative zur Verfügung steht: Das Hallenbad Limbomar öffnet nach einer dreimonatigen Zwangspause wegen der Coronapandemie. Wie Bäderchef Dirk Schuler mitteilt, hat der Landkreis Zwickau das vorgelegte Hygienekonzept genehmigt.

Besucher müssen sich demnach auf mehrere Einschränkungen einstellen. Nicht alle Bereiche des Hallenbades sind zugänglich. Die Sauna bleibt ebenso vorerst geschlossen wie der Whirlpool und die Dampfgrotte. Kurse wie Babyschwimmen und Aquafitness werden frühestens wieder im Juli angeboten. Gäste müssen sich also in erster Linie aufs Schwimmen konzentrieren. Familien können auch das Kinderbecken nutzen. Wie an den meisten öffentlichen Orten gilt im Limbomar das Abstandsgebot von anderthalb Metern - auch in den Schwimmbecken. Um Begegnungen von Besuchern auf ein Mindestmaß zu reduzieren, wurde rund um die Becken ein Einbahnstraßensystem eingerichtet, erklärt Schuler. Auf dem Weg vom Eingang bis zu den Umkleidekabinen müssen zudem Nase und Mund bedeckt werden, im Schwimmbad selbst dann aber nicht mehr.

Zu den Auflagen gehört auch, dass sich maximal 110 Besucher gleichzeitig im Limbomar aufhalten dürfen. "Über den Sommer kann ich damit gut leben", sagt der Bäderchef. Denn in der warmen Jahreszeit sei das Hallenbad nicht so beliebt wie im Winter, wenn sich bis zu 200 Personen dort aufhielten. Wegen der Einschränkungen lockt das Limbomar mit einem geänderten Tarif: Der Eintritt für zwei Stunden kostet 3,50 Euro. Normalerweise werden mindestens 5 Euro fällig, dafür darf man drei Stunden im Bad bleiben.

Auch für die Mitarbeiter ist die Wiedereröffnung des Limbomar eine gute Nachricht: Sie dürfen nach Schulers Angaben ihrer Tätigkeit wieder normal nachgehen. Mitte März waren alle 20 Beschäftigten des Eigenbetriebs Städtische Bäder, die für Limbomar und Sonnenbad Rußdorf zuständig sind, in Kurzarbeit geschickt worden.

Die Öffnungszeiten des Hallenbads, die von Tag zu Tag variieren, sind im Internet unter www.limbomar.de einsehbar.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.